24. Jul 2012   Bildung & Uni Recht

Wolf Theiss: Neues Handbuch zur VwGH-Beschwerde nach der Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle 2012

Benjamin Twardosz ©Wolf Theiss

Wien. Der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) ist neben dem VfGH die letzte Instanz in verwaltungsrechtlichen Angelegenheiten. Durch die am 1. Juli 2012 in Kraft getretene Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle 2012 hat sich das VwGH-Beschwerdeverfahren in manchen Punkten grundlegend geändert.

Bei LexisNexis ist dazu nun das Handbuch „Die VwGH-Beschwerde nach der Verwaltungsgerichtsbarkeits – Novelle 2012“  von Wolf Theiss-Partner Benjamin Twardosz erschienen.

„Ich freue mich, dass wir es geschafft haben, nur zwei Wochen nach dem Inkrafttreten der Novelle mit dem neuen Werk herauszukommen. Dadurch werden einige Fragen gleich von Beginn an beantwortet“, erklärt Autor Twardosz.

Durch die neue Novelle wurde das Verfahren in mehreren Punkten geändert. Zum Beispiel kann der VwGH nunmehr anstatt den angefochtenen Bescheid aufzuheben direkt in der Sache entscheiden. Außerdem wurde das Ablehnungsrecht für Beschwerden erweitert.

Das Handbuch berücksichtigt die aktuellste Rechtslage und biete praktische Fallbeispiele, Gesetzestexte und Schriftsatzmuster, heißt es in einer Aussendung.

Auch für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer

Für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer werde an vielen Stellen explizit auf Besonderheiten des Abgabenverfahrens eingegangen, heißt es.

Der Autor Benjamin Twardosz ist Rechtsanwalt und Steuerberater und seit 2012 Partner bei Wolf Theiss. Er ist seit 2009 bei Wolf Theiss Anwalt mit dem Schwerpunkt Steuerrecht und war davor unter anderem am Verwaltungsgerichtshof tätig.

Link: Wolf Theiss

    Weitere Meldungen:

  1. Die Fehler des Sachverständigen im Fokus
  2. EIB begibt private Blockchain-Anleihe: Die Berater
  3. BMD bringt Tool für einfachere LSE-Daten der Statistik Austria
  4. Neues Praxishandbuch zum Sportrecht erschienen