06. Aug 2012   Recht

Wolf Theiss berät Agfa Graphics Austria beim Konzernumbau

Clemens Philipp Schindler, Harald Stingl ©Wolf Theiss

Wien. Die Wirtschaftskanzlei Wolf Theiss hat Agfa Graphics Austria, einen führenden internationalen Anbieter von Drucklösungen, bei der grenzüberschreitenden Export-Verschmelzung mit der belgischen Muttergesellschaft beraten.

Der Deal war Teil einer europaweiten Restrukturierung des Konzerns.

Als Teil einer europaweiten Konzernrestrukturierung der Agfa Graphics Gruppe (eine Sparte des weltweiten Agfa-Konzerns mit Headquarter in Belgien) hat Wolf Theiss die Verschmelzung der Agfa Graphics Austria GmbH, Wien in die Agfa Graphics NV, Antwerpen, Belgien, begleitet.

Agfa setzt seine inländischen Aktivitäten künftig über eine Zweigniederlassung fort, heißt es in einer Aussendung von Wolf Theiss.

Die Transaktion wurde von einem Team unter der Leitung der beiden Wolf Theiss Partner Clemens Philipp Schindler (Corporate/Tax) und Harald Stingl (Corporate) betreut, die insbesondere von Associate Johanna Freudensprung (Corporate) unterstützt wurden. Den arbeitsrechtlichen Teil der Umstrukturierung betreute Partner Matthias Unterrieder.

Recht und Steuern

Der Durchführung der Verschmelzung gingen umfangreiche Beratungs- und Strukturierungsaktivitäten voraus, die im konkreten Fall aufgrund der Komplexität der betroffenen Fragestellungen einer Vorlaufzeit von mehr als einem Jahr bedurften, heißt es weiter.

Bei Wolf Theiss sieht man sich bei diesem Deal insbesondere durch lange Erfahrung in der integrierten Rechts- und Steuerberatung im Vorteil. Clemens Philipp Schindler und Harald Stingl haben zahlreiche grenzüberschreitende Verschmelzungen sowohl nach der 10. Richtlinie als auch der SE-Verordnung beraten und sind Herausgeber des bei LexisNexis veröffentlichten Buches „Cross-Border Mergers in CEE/SEE“, heißt es.

Link: Wolf Theiss

 

    Weitere Meldungen:

  1. Soravia beteiligt sich an Loisium, Kanzlei fwp hilft
  2. EIB begibt private Blockchain-Anleihe: Die Berater
  3. EY Law, Dorda, EY und KPMG beraten bei Eversign-Verkauf
  4. Management Factory geht bei Valtus Gruppe an Bord