08. Aug 2012   Recht

Markenrecht: Kanzlei Torggler & Hofinger soll Griaß di für Tirol retten

Innsbruck/Alicante. Seit bekannt wurde, dass die typisch Tiroler Grußformel „Griaß di“ von einem deutschen Unternehmen als Marke beim EU-Patentamt in Alicante eingetragen wurde, gehen in Österreich die Emotionen hoch. „Das Griaß di gehört uns Tirolern und daran führt kein Weg vorbei“, so Jürgen Bodenseer, Präsident der Wirtschaftskammer Tirol.

Er ist der Meinung, dass eine solche Grußformel nicht schützbar ist – und die Innsbrucker Kanzlei Torggler & Hofinger soll dies nun durchsetzen.

Bekannt geworden war die Problematik durch einen Tiroler Unternehmer, der online T-Shirts verkauft hatte und daraufhin vom deutschen Markeninhaber abgemahnt worden war. „Abgesehen davon, dass der junge Ötztaler nicht der erste Tiroler Unternehmer war, der den Tiroler Gruß für den Geschäftsverkehr oder für Produkte verwendet hat, bzw. verwenden wollte“, so der WK-Präsident in einer Aussendung, „gehört das Griaß di allen Tirolerinnen und Tiroler und so soll es auch bleiben“.

Das Griaß di müsse im Land bleiben, man habe diesbezüglich alle Schritte in die Wege geleitet, wie es weißter heißt: „Die Löschung der Marke ist bereits über die Patentanwälte Torggler & Hofinger beantragt und ich gehe davon aus, dass man sich schon in wenigen Wochen ohne auf juristische Spitzfindigkeiten achten zu müssen problemlos sagen kann: Griaß di!“

Link: Wirtschaftskammer Tirol

Link: Torggler & Hofinger

 

    Weitere Meldungen:

  1. RdW: Du sollst die Marke Tirol nicht missbrauchen
  2. Neue EU-Verordnung: Was sich für Crowdinvestoren ändert
  3. 53.000 Unterschriften für strengeres EU-Waldschutzgesetz
  4. EU-Pläne in der Justiz: Worauf Österreich hofft