Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Recht

White & Case berät Bankenkonsortium bei Anleiheemission der Bilfinger-Gruppe

Frankfurt/Wien. White & Case LLP hat ein Bankenkonsortium, geführt von Commerzbank, Deutsche Bank und UniCredit Bank, bei einer Anleiheemission der Bilfinger SE beraten.

Die Platzierung erfolgte in Deutschland, den Niederlanden, Luxemburg und Österreich. Laut White & Case wurde auf lokale Beratung in Österreich verzichtet.

Die Anleihe mit einem Volumen von 500 Mio. Euro und einer Laufzeit von sieben Jahren ist mit einem Kupon von 2,375 Prozent ausgestattet und an der Luxemburger Börse zum Handel zugelassen.

Über die Bilfinger-Gruppe

Die Bilfinger-Gruppe ist ein international tätiger Engineering- und Servicekonzern und unterhält einen diversifizierten Geschäftsbetrieb mit fünf Geschäftsfeldern: Industrial, Power, Building and Facility, Construction und Concessions.

Mit rund 67.000 Mitarbeitern erwirtschaftete die Bilfinger-Gruppe in den ersten neun Monaten des Jahres 2012 rund 6,2 Milliarden Euro Umsatz, heißt es in einer Aussendung.

„Die erfolgreiche Emission war nicht zuletzt deshalb möglich, weil alle Beteiligten hervorragend zusammengearbeitet haben. Daher konnte die Transaktion in kurzer Zeit abgeschlossen werden“, erklärt Karsten Wöckener, Local Partner bei White & Case.

Das Beratungsteam

Zum White & Case-Team unter Federführung von Partner Jochen Artzinger-Bolten und Local Partner Karsten Wöckener (Capital Markets) gehörten die Associates Cristina Freudenberger (Capital Markets) und Christina Hüschemenger (Tax).

Link: White & Case

Weitere Meldungen:

  1. Verbund holt sich 500 Mio. Euro für Salzburg-Leitung mit White & Case
  2. Brenntag holt sich 1 Mrd. Euro mit White & Case
  3. E.On holt sich 1,8 (teilweise) grüne Milliarden mit White & Case
  4. Volksbank Wien holt sich 500 Mio. Euro: Die Kanzleien