13. Dez 2012   Steuer

aws feiert 10 Jahre: Künftig mehr Kapitalhilfe für kleine und mittlere Unternehmen

Reinhold Mitterlehner © Thule G. Jug / BMWFJ
Reinhold Mitterlehner ©Thule G. Jug / BMWFJ

Wien. „Insgesamt hat die aws von 2002 bis 2012 über 63.000 Projekte mit einer Förderleistung von 10,2 Milliarden Euro unterstützt und damit Investitionen von 47,8 Milliarden Euro mobilisiert“, so Wirtschaftsminister und aws-Eigentümervertreter Reinhold Mitterlehner am Dienstagabend bei der Festveranstaltung zum zehnjährigen Gründungsjubiläum der Förderbank des Bundes.

Künftig soll die aws verstärkt kleinen und mittleren Unternehmen unter die Arme greifen, auch mit Risikokapital. 

„Die aws unterstützt den Strukturwandel unserer Wirtschaft und hat damit entscheidend zur Weiterentwicklung des Standorts Österreich beigetragen. Als One-Stop-Shop mit einer starken Kundenorientierung begleitet sie vor allem Gründer und Klein- und Mittelbetriebe von der guten Idee bis zum Markterfolg. Das ist gerade in der aktuellen Konjunkturlage und aufgrund der höheren Eigenkapitalvorschriften für Banken wichtiger denn je, um Wachstum und Arbeitsplätze zu sichern“, so Mitterlehner. „Künftig legen wir einen noch stärkeren Fokus auf die Unterstützung von Jungunternehmern mit Risikokapital“, sagte Mitterlehner.

Innovation entscheidend

Für Innovationsministerin Doris Bures nimmt die aws eine Schlüsselrolle im Innovationsprozess ein: „Erfolgreich ist eine Innovation dann, wenn die Kette zwischen Idee, technischer Umsetzung, Produktion und Vermarktung geschlossen wird. Dafür brauchen wir die aws.“

Auch beim neuen ‚Frontrunner‘-Förderprogramm baut das BMVIT auf die Zusammenarbeit mit der aws. „Wir haben rund 150 Unternehmen, die in ihrem Bereich weltweit Technologieführer sind. Diese ‚Frontrunner‘ haben sich einen entscheidenden Vorsprung herausgearbeitet. Wir unterstützen sie dabei, dass sie ihre Position weiter ausbauen. In den kommenden vier Jahren stellt mein Ressort dafür 80 Millionen Euro zur Verfügung. 15 Millionen jährlich gibt es für Forschungsprojekte und das BMVIT unterstützt über die aws jeden erp-Kredit für die ‚Frontrunner‘ mit einer Investitionsprämie von zehn Prozent. Wir erwarten, dass mit dieser Initiative Investitionen in Forschung, Produktion und Markterschließung mit einem Volumen von 600 Millionen Euro ausgelöst werden“, so Bures.

Die aws hat sich in den vergangenen Jahren laufend weiterentwickelt und ihr Angebot neu ausgerichtet. Die Förderbank des Bundes ist im Jahre 2002 durch den Zusammenschluss von Bürges, FGG, Innovationsagentur und erp-Fonds entstanden. Als One-Stop-Shop bietet die aws Förderungen von der Vorgründungsphase über die Markteinführung bis hin zur Internationalisierung.

Zu Beginn lag der Fokus der aws in der breiten Förderung und Finanzierung von Gründern und KMU. In der Finanzkrise ab 2008 konzentrierte sich die aws auf eine schnelle Unterstützung der Wirtschaft mit zusätzlichen Förderungen. Aktueller Schwerpunkt liegt im Umbau der Wirtschaft durch Fokussierung auf Steigerung des Innovationsgrades.

Link: aws

 

    Weitere Meldungen:

  1. Warum sich steuerfreie Essensgutscheine für Ihr Team lohnen
  2. START-Preis für die Suche nach dem Attosekunden-Mikroskop
  3. Edenred im neuen Büro: „Wohlfühl-Standort punktet“
  4. SteuerExpress: Neues zur Substanzabgeltung zwischen Angehörigen, Steuern auf Immobilien und mehr