09. Jan 2013   Steuer Tipps

Slowenien senkt Körperschaftsteuer von 20 auf 17 Prozent, weitere Absenkungen bis zum Jahr 2015

Ljubljana. Zahlreiche steuerliche Änderungen traten zum Jahresbeginn in Slowenien in Kraft: So wurde unter anderem die Körperschaftsteuer von 20 auf 17 Prozent gesenkt.

Bis 2015 soll sie weiter um jährlich einen Prozentpunkt gesenkt werden, so die Regierung: Durch die Maßnahme erwarte man sich eine Absenkung der Arbeitslosigkeit im Land.

Eine weitere Änderung ist die Anhebung des Steuersatzes für Personen mit einem Jahreseinkommen von über 70.000 Euro: Hier wurde der Steuersatz von 41 auf 50 Prozent angehoben.

Für Unternehmen gibt es in Slowenien eine steuerliche Änderung in Bezug auf Investitionen: Der Investitionsfreibetrag wurde von 30 auf 40 Prozent erhöht.

Höhere Steuern auf Kapitalgewinne und Immobilien

Bei Kapitalgewinnen hat die Regierung ebenfalls den Steuersatz angehoben: Dieser liegt nun bei 25 Prozent, statt wie bisher bei 20. Für Immobilien wurde außerdem eine bis zum Jahr 2014 gültige Sondersteuer eingeführt; je nach Wert der Immobilie wird 0,5 bis 1 Prozent an Sondersteuer fällig.

Link: Finanzministerium Slowenien

    Weitere Meldungen:

  1. Frächter fordern raschere Hilfe und „Gewerbediesel“
  2. Erzdiözese Maribor mit Kanzlei Jaufer saniert
  3. SteuerExpress: Die Miete für die Wohnung des Hälfteeigentümers, neue VwGH-Entscheidungen und mehr
  4. Einkommensteuer: topaktuell und praxisnah