17. Jan 2013   Steuer Tipps

Ernst & Young-Studie zur Konsumentenstimmung: Österreichische Verbraucher sind zuversichtlich

Markus Jandl ©Ernst&Young
Markus Jandl ©Ernst&Young

Wien. Die österreichischen Konsumenten blicken trotz anhaltender Schuldenkrise und einer schwachen Konjunkturprognose mehrheitlich optimistisch in die Zukunft. Knapp die Hälfte der Verbraucher zeigt sich mit ihrer derzeitigen finanziellen und wirtschaftlichen Situation zufrieden (46 Prozent), so eine aktuelle Umfrage von Ernst & Young.

In Hinsicht auf die Entwicklung der österreichischen Wirtschaftslage herrscht Zurückhaltung: 63 Prozent rechnen damit, dass diese gleich bleibt. Für die Studie wurden 500 volljährige Personen in Österreich befragt.

„Trotz der anhaltend schwachen Konjunktur und einem leichten Anstieg der Arbeitslosenzahlen im Dezember 2012, haben die Österreicher kaum Zweifel an ihrer Arbeitsplatzsicherheit. Sorgen bereiten den österreichischen Verbrauchern hingegen hohe Energiepreise, steigende Lebenshaltungskosten und die Umweltverschmutzung“, erklärt Markus Jandl, Leiter der Branchengruppe Retail und Consumer Products bei Ernst & Young in einer Aussendung.

Kaum Sorgen um Arbeitsplätze

Mehr als jeder achte Österreicher blickt gelassen in die Zukunft (83 Prozent). Dennoch sind sich die heimischen Verbraucher der weiterhin angespannten Wirtschaftslage in der Eurozone durchaus bewusst.

Für das Jahr 2013 erwarten lediglich 16 Prozent der Befragten eine Verbesserung der heimischen Konjunktur. Im Vergleich zum Vorjahr rechnen jedoch deutlich weniger Österreicher mit einer Verschlechterung der Wirtschaftssituation: Zeigte sich Anfang 2012 noch jeder Dritte pessimistisch in Hinblick auf die Wirtschaftsentwicklung, erwartet nun nur mehr jeder Fünfte eine Verschlechterung.

Trotz der nüchternen Konjunkturerwartungen schätzt der Großteil der heimischen Bevölkerung die eigene Lage sehr positiv ein. 91 Prozent der berufstätigen Österreicher haben kaum Zweifel an der Sicherheit ihrer Jobs.

65 Prozent bezeichnen ihren Arbeitsplatz sogar als sehr sicher. Das ist der höchste Wert seit Beginn der Befragung im Jahr 2008.

Junge Leute besonders optimistisch

Auch die Erwartungen an die eigene wirtschaftliche und finanzielle Situation der Österreicher sind gestiegen: 22 Prozent der Verbraucher glauben, dass sich ihre Wirtschaftslage im Jahr 2013 bessern wird. Das sind um 2 Prozentpunkte mehr als noch vor einem Jahr.

Mit einer schlechteren Finanzsituation rechnen hingegen nur 15 Prozent der Österreicher. Darüber hinaus gehen die Verbraucher davon aus, dass ihr Haushaltseinkommen im Jahr 2013 um durchschnittlich 0,3% ansteigen wird.

„Laut unserer Befragung sind gerade die jungen Leute in Österreich sehr positiv eingestellt. Die Befragten im Alter unter 35 Jahren vertrauen nicht nur auf die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes, sondern geben auch an, dass sich ihr Lebensstandard in den letzten zehn Jahren spürbar gebessert hat“, so Jandl.

Konsumenten wollen auf größere Investitionen verzichten

Dennoch sind auch die österreichischen Konsumenten nicht vollkommen sorgenfrei: Bauchschmerzen bereiten den Österreichern laut der Umfrage vor allem die kontinuierlich steigenden Energiepreise, die zunehmenden Lebenshaltungskosten und die Umweltverschmutzung.

„Um für negative Entwicklungen in diesen Bereichen gerüstet zu sein, ist für viele Österreicher Zurückhaltung bei größeren Investitionen angesagt. 44 Prozent wollen weniger für große Einzelanschaffungen – wie beispielsweise ein Auto – ausgeben als noch im letzten Jahr. Auch für Renovierungsarbeiten und den Urlaub wollen die Österreicher heuer weniger ausgeben“, so Jandl.

Auf den kleinen Luxus scheinen die heimischen Konsumenten aber auch im neuen Jahr nicht verzichten zu wollen: bei Lebensmitteln planen 27 Prozent der Befragten Mehrausgaben, nur 6 Prozent wollen an dieser Stelle sparen.

Link: Ernst & Young

    Weitere Meldungen:

  1. SteuerExpress: So wird die Umsatzsteuer 2022 gewartet, neue Entscheidungen und mehr
  2. SteuerExpress: Werkverträge und Arbeitskräfteüberlassung, Krypto-Cash im Betriebsvermögen und mehr
  3. Reisekostenabrechnung leicht gemacht
  4. Seminar zu internationalen Betriebsstätten im November