18. Jan 2013   Recht

Oberbank verbündet sich mit B&C bei der Amag, Binder Grösswang berät

Michael Kutschera, Florian Khol ©Binder Grösswang
Michael Kutschera, Florian Khol ©Binder Grösswang

Wien. Binder Grösswang hat die Oberbank AG bei der Erstellung einer Beteiligungsvereinbarung mit der B&C Industrieholding GmbH betreffend die Aktien der Austria Metall AG (Amag) beraten.

Vorbehaltlich unter anderem der Genehmigung durch die Kartellbehörden halten mit Wirksamkeit der Beteiligungsvereinbarung die B&C-Gruppe und die Oberbank-Gruppe gemeinsam rund 35% der Stimmrechte am oberösterreichischen Aluminium-Produzenten.  

Derzeit beträgt der Anteil der Oberbank an der Amag cirka 5,01%, der der B&C etwa 29,99%. Mit Wirksamwerden der Beteiligungsvereinbarung werde die Stimmrechtsschwelle von 30% an der Amag überschritten und eine kontrollierende Beteiligung im Sinne des Übernahmerechts erlangt.

B&C werde daher voraussichtlich im März oder April ein Pflichtangebot stellen, heißt es in einer Aussendung.

Das Beratungsteam 

Das Beratungsteam bei Binder Grösswang bestand aus den Partnern Florian Khol (Übernahmerecht und Transaktionsmanagement) und Michael Kutschera (Aktienrecht), sowie Rechtsanwalt Phillip Aumüllner (Aktienrecht).

Link: Bin­der Grösswang

    Weitere Meldungen:

  1. Carola Wahl leitet DACH-Region bei Nexi Group
  2. EIB begibt private Blockchain-Anleihe: Die Berater
  3. Mathias Drescher ist jetzt Anwalt bei Binder Grösswang
  4. Krypto-Crash macht Kluft zwischen Fans und Gegnern tiefer