28. Jan 2013   Bildung & Uni Recht

DLA Piper lud Studenten im Rahmen der internationalen Karriere-Messe „Job Fair“ in das New Yorker Büro

Phillip Dubsky ©DLA Piper
Phillip Dubsky ©DLA Piper

Wien/New York. Die Karrieremesse „Job Fair“ Ende Jänner in New York gilt als wichtige internationale Kennenlern-Plattform für große Anwaltssozietäten und deren potenzielle juristische Nachwuchskräfte. So organisieren unter anderem bekannte US-Universitäten wie Harvard und Yale dabei Interview-Möglichkeiten mit ihren Studenten.

Auch zahlreiche Studiosi aus Europa flogen dieses Jahr wieder zu der Jobmesse. Rund 90 davon folgten dabei einer Einladung von DLA Piper Weiss-Tessbach in deren New Yorker Büro.

„Es ist kein Geheimnis, dass ambitionierte High-Potentials oft den Weg ins Ausland suchen bevor sie bei einer heimischen Kanzlei ihre Anwaltslaufbahn starten“, erklärt Phillip Dubsky, Recruiting-Partner bei DLA Piper Weiss-Tessbach, in einer Aussendung.

Die alljährlich stattfindende Jobmesse in New York wird unter anderem von US-Universitäten wie Harvard, Yale oder die Law Schools der Columbia und New York University genutzt um Studenten mit renommierten Anwaltskanzleien zu vernetzen.

Auch Partner aus Österreich

Bei dem Empfang im New Yorker Büro von DLA Piper nahmen dieses Jahr auch Partner aus Österreich, Deutschland und Russland teil.

„Wer als Anwaltskanzlei am Puls der Zeit bleiben will, muss mit dem juristischen Nachwuchs in Kontakt treten. Die New Yorker Job Fair ist eine großartige Gelegenheit, ambitionierte Jung-Juristen kennenzulernen und ihnen einen Einblick in die Karrieremöglichkeiten bei einer globalen Anwaltskanzlei wie DLA Piper zu geben“, so Dubsky.

Link: DLA Piper

    Weitere Meldungen:

  1. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen
  2. Pflegeregress fällt: Mehr Heimbewohner, ärmere Städte?
  3. Eversheds Sutherland eröffnet drei neue Büros
  4. OGH: Kann eine unversperrte Tür Menschen einsperren?