29. Jan 2013   Recht Veranstaltung

Vienna Arbitration Days 2013: Experten aus 30 Ländern diskutieren über die Befugnisse von Schiedsrichtern

Gerold Zeiler ©ArbAut
Gerold Zeiler ©ArbAut

Wien. Zum sechsten Mal fanden heuer am 25. und 26. Jänner die „Vienna Arbitration Days 2013“, eine Konferenz über internationales Schiedsrecht, im Palais Niederösterreich in Wien statt.

Rund 200 Teilnehmer aus 30 Ländern diskutierten dabei unter dem Titel „The (Perceived) Powers of the Arbitrator“ über die Befugnisse und verfahrensrechtlichen Kompetenzen von Schiedsrichtern.

„Wir sind sehr stolz darauf, dass sich die Vienna Arbitration Days so gut etabliert haben und wir jedes Jahr hochkarätige Vortragende willkommen heißen dürfen. Auch heuer wieder war die Konferenz ein voller Erfolg und wir freuen uns bereits auf weitere anregende Diskussionen im nächsten Jahr“, erklärt Mitorganisator Gerold Zeiler, Präsident der Österreichischen Vereinigung für Schiedsgerichtsbarkeit (ArbAut) und Partner bei der Anwaltssozietät Schönherr, in einer Aussendung.

Über die „Vienna Arbitration Days“

Veranstalter der „Vienna Arbitration Days“ sind das Austrian Yearbook on International Arbitration, die Internationale Handelskammer Österreich (ICC Austria), das Internationale Schiedsgericht der Wirtschaftskammer Österreich, die Young Austrian Arbitration Practitioners (YAAP) sowie die Österreichische Vereinigung für Schiedsgerichtsbarkeit (ArbAut).

Link: Vienna Arbitration Days 

    Weitere Meldungen:

  1. U.S. Supreme Court zeigt Richtung bei Arbitration mit Latham
  2. Clifford Chance hilft Eckes-Granini gegen russischen Schiedsspruch
  3. Russland-Schiedsverfahren von Krieg und Sanktionen betroffen
  4. Schiedsgerichts-Anwalt Kaufman zurück bei Wolf Theiss