Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Steuer

Verkauf von Kunstwerken als Oase der Steuerfreiheit? Nicht wenn Fiskus Gewerbe wittert, so Deloitte

Wien. Grundsätzlich unterliegen Verkäufe von Kunstwerken durch Privatpersonen mangels Unternehmereigenschaft nicht der Umsatzsteuer und nach Ablauf der einjährigen Spekulationsfrist nicht der Einkommensteuer, so Deloitte.

Allerdings könne die Veräußerung von Privatvermögen unter Umständen in den Augen der Finanz eine gewerbliche Tätigkeit darstellen – und damit dann doch zur Steuerpflicht führen, heißt es in Steuernews der Kanzlei.

So sei etwa für das Tatbestandsmerkmal der Nachhaltigkeit beim Verkauf von Kunstwerken zu prüfen, ob eine wiederholte Veräußerung (nachhaltige Erzielung von Einnahmen) beabsichtigt ist, heißt es weiter.

Link: Deloitte

 

 

 

Weitere Meldungen:

  1. RWE bringt erste grüne Anleihe in USA mit Clifford Chance
  2. Wiener Städtische: Sonja Raus und Gerald Weber neu im Vorstand
  3. Robert Keimelmayr ist neuer Rechtsanwalt bei Dorda
  4. Event: Globale Mindestbesteuerung und ihre Umsetzung in der Praxis