25. Mrz 2013   Bildung & Uni Steuer

Verkauf von Kunstwerken als Oase der Steuerfreiheit? Nicht wenn Fiskus Gewerbe wittert, so Deloitte

Wien. Grundsätzlich unterliegen Verkäufe von Kunstwerken durch Privatpersonen mangels Unternehmereigenschaft nicht der Umsatzsteuer und nach Ablauf der einjährigen Spekulationsfrist nicht der Einkommensteuer, so Deloitte.

Allerdings könne die Veräußerung von Privatvermögen unter Umständen in den Augen der Finanz eine gewerbliche Tätigkeit darstellen – und damit dann doch zur Steuerpflicht führen, heißt es in Steuernews der Kanzlei.

So sei etwa für das Tatbestandsmerkmal der Nachhaltigkeit beim Verkauf von Kunstwerken zu prüfen, ob eine wiederholte Veräußerung (nachhaltige Erzielung von Einnahmen) beabsichtigt ist, heißt es weiter.

Link: Deloitte

 

 

 

    Weitere Meldungen:

  1. D.A.S. bringt neue Online-Rechtsschutzversicherung
  2. Sparkassen kaufen Rückversicherer: Die Kanzleien
  3. Stefan Uher leitet Wirtschaftsprüfung bei EY Österreich
  4. Das Umweltrecht löst zentrale Fragen der Zukunft unseres Planeten