08. Apr 2013   Recht

Wolf Theiss berät US Steel bei Verhandlungen mit der slowakischen Regierung über Produktion in Kosice

Christian Mikosch ©Wolf Theiss
Christian Mikosch ©Wolf Theiss

Wien/Bratislava. Wolf Theiss hat den US-amerikanischen Stahlkonzern US Steel bei Verhandlungen mit der slowakischen Regierung über den Produktionsstandort Kosice beraten. Dieser soll zuletzt durch steigende Kosten nicht mehr rentabel gewesen sein für das Unternehmen.

Nachdem ein Verkauf des Werks im Raum stand, haben sich nun US Steel und die slowakische Regierung auf eine Lösung geeinigt, damit der Produktionsstandort in Kosice erhalten bleibt. Details über den Inhalt der Vereinbarungen wurden keine bekanntgegeben.

Die börsennotierte United States Steel Corporation gilt mit ihrem Werk in Kosice als drittgrößter Arbeitgeber der Slowakei, heißt es in einer Aussendung. Bereits im vergangenen Jahr hatte Wolf Theiss US Steel beim Verkauf seiner serbischen Konzerntochter an die Serbische Republik beraten.

„Bei diesem Mandat konnten wir unsere interdisziplinären Stärken sowie unsere geographische Positionierung zum vollen Vorteil des Mandanten nutzen“, erklärt Wolf Theiss-Partner Christian Mikosch.

Das Beratungsteam

Aufseiten von Wolf Theiss waren die Partner Christian Mikosch als Teamleiter, sowie Günter Bauer und Florian Haugeneder gemeinsam mit Senior Associate Lenka Subenikova mit der Beratung befasst.

Link: Wolf Theiss

    Weitere Meldungen:

  1. Bio-Verpackungen: Alpla steigt bei Panara ein mit CMS
  2. Raiffeisen verkauft Tatracentrum, Cerha Hempel berät
  3. Neue Gesichter im Chefsessel der Versicherungen
  4. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen