25. Apr 2013   Recht

Arbeitsrechtsexpertin Maria Sablatnig jetzt bei Ecovis Austria

Maria Sablatnig ©Ecovis / Hopi-Media
Maria Sablatnig ©Ecovis / Hopi-Media

Wien. Die Arbeitsrechtsexpertin Maria Sablatnig übernimmt die Agenden für Arbeits-, Sozialversicherungs- und Lohnsteuerrecht bei Ecovis Austria in Wien.

Sablatnig war u.a. juristische Beraterin in der ARD-Redaktion des LexisNexis-Verlags. Ein Hauptthema ihrer neuen Tätigkeit ist die Beratung der Klienten im Hinblick auf die rechtlichen und steuerlichen Implikationen der heutigen, flexiblen Arbeitsformen, heißt es.

„Ich freue mich, mit Maria Sablatnig nicht nur eine Arbeitsrechts-Expertin gewonnen zu haben, sondern auch eine Beraterin, die seit über zehn Jahren in direktem Klientenkontakt steht und daher genau weiß, wo der Schuh drückt und wie Probleme zu lösen sind“, so David Gloser, Geschäftsführer der Ecovis Austria Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft m.b.H., in einer Aussendung.

Flexiblere Arbeitswelten

Die aktuelle Arbeitswelt befinde sich im Umbruch, das Arbeiten selbst wird zunehmend flexibler, sowohl zeitlich als auch örtlich. „Beispielsweise wird Home Office immer häufiger, vor allem in kombinierter Form mit teilweiser Anwesenheit im Büro“, so Sablatnig. „Vielfach hat die Unternehmensleitung entdeckt, dass die Produktivität der Mitarbeiter im Home Office zumindest gleich gut, wenn nicht sogar höher ist. Dennoch gibt es einige rechtliche Aspekte zu regeln, wie zum Beispiel die Führung der Arbeitszeitaufzeichnungen, oder die Verwendung Arbeitnehmer eigener Arbeitsmittel.“

In jedem Unternehmen ergeben sich fast täglich Fragen in den Bereichen Sozialversicherungsrecht, Lohn- und Gehaltsabrechnungen, Urlaubs- und Arbeitszeitgesetz, Kollektivverträge und Beginn und Auflösung von Dienstverhältnissen. Dazu komme, dass heutige Arbeitssituationen zunehmend komplexer werden, nicht nur praktisch, auch juristisch.

Vieles nicht klar geregelt

„Weite Teile der Arbeit sind rechtlich gut und klar geregelt“, so Sablatnig. Doch viel bedarf auch einer Überarbeitung, unter anderem „einige Kollektivverträge, die in der Praxis oft Schwierigkeiten bereiten, da manche Bestimmungen einen weiten Spielraum für Interpretationen offen lassen.“

Mag. Maria Sablatnig (45) schloss 1997 ihr Studium der Rechtswissenschaften ab und arbeitete seit 1999 nach ihrem Gerichtsjahr und ihrer Konzipienten-Tätigkeit als Beraterin am „Fragekasten“ der ARD-Redaktion des LexisNexis Verlags in Wien. Sie ist spezialisiert auf die Bereiche Arbeitsrecht, Personalverrechnung, Einkommensteuer und Sozialversicherung und publizierte im Rahmen ihrer Verlagstätigkeit auch mehrere Fachbücher, unter anderem „Handbuch der Arbeitsverfassung“, „Handbuch zur Arbeitszeit“, „Nachtarbeit“ und „Handbuch der Entgeltfortzahlung“.

Link: Ecovis

 

    Weitere Meldungen:

  1. Neue Modelle für Arbeitszeit und Motivation bei coeo
  2. Neue Regeln für die Rot-Weiß-Rot-Karte
  3. Die Regeln für Ferialjob, Praktikum, Volontariat & Co
  4. „AFa“-Arbeitsmediziner helfen künftig im Betrieb