02. Mai 2013   Steuer Tipps

Das Empire lockert sein Bankgeheimnis: Britische Übersee-Territorien nehmen an Datenaustausch teil

London. Britische Offshore-Steuerparadiese wie Bermudas und Cayman Islands müssen sich künftig mit einem weniger strikten Bankgeheimnis zufriedengeben: Chancellor of the Exchequer (Finanzminister) George Osborne hat angekündigt, entsprechende Schritte einzuleiten. Damit soll der automatische Datenaustausch Großbritanniens mit Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien erleichtert werden.

Die Kanalinseln Guernsey und Jersey sind vorerst nicht in der Gruppe betroffener Territorien. Allerdings habe Guernsey „starkes Interesse“ geäußert, ebenfalls teilzunehmen, so der britische Schatzminister. 

Laut Aussendung sind die Behörden folgender britischer Territorien nach einer vorhergehenden Verhandlungsrunde mit dem Mutterland nun willig, Daten über Kontoinhaber usw. zu liefern:

  • Anguilla
  • Bermuda
  • British Virgin Islands
  • Cayman Islands
  • Isle of Man
  • Montserrat
  • Turks and Caicos Islands

Auch Gibraltar werde die Vorschriften des Datenaustausches erfüllen, so Osborne.

Link: HM Treasury

 

 

    Weitere Meldungen:

  1. SteuerExpress: Das Abgabenänderungsgesetz 2022, die BAO und mehr
  2. E-Autos in der Firma: Das sind jetzt die Steuervorteile
  3. Warum sich steuerfreie Essensgutscheine für Ihr Team lohnen
  4. Edenred im neuen Büro: „Wohlfühl-Standort punktet“