Personalia, Recht

Zwei neue Counsel und zwei neue Senior Associates bei Wolf Theiss in Wien

Ingrid Makarius, Astrid Hartmann, Patricia Kaindl, Philipp Hoyos ©Wolf Theiss
Ingrid Makarius, Astrid Hartmann, Patricia Kaindl, Philipp Hoyos ©Wolf Theiss

Wien. Wolf Theiss hat Ingrid Makarius (38) und Astrid Hartmann (28) zu Counsel ernannt.

Patricia Kaindl (27) und Philipp Hoyos (34) verstärken das Team in Wien als neue Senior Associates.

Ingrid Makarius (38) arbeitete einige Jahre als In-House Juristin an der Technischen Universität Wien, bevor sie im Jahr 2012 zu Wolf Theiss zurückkehrte. Davor war sie bereits von 2005 bis 2009 bei der Sozietät beschäftigt. Ihre Spezialgebiete liegen vor allem im Bereich des Vergaberechts und öffentlichen Wirtschaftsrechts. Sie betreute in der Vergangenheit unter anderem Mandanten wie Kelag und Bernegger. Neben ihrem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien und der Université René Descartes in Paris, absolvierte Makarius auch einen MBA in General Management. Sie ist außerdem akademische Krisenmanagerin.

Astrid Hartmann (28) verfügt über 9 Jahre Berufserfahrung. Im Jahr 2010 wurde sie nach Studium in Rekordzeit und mit Auszeichnung bestandener Rechtsanwaltsprüfung zur bis dato jüngsten Anwältin Österreichs zugelassen. Neben dem Doktoratsstudium absolvierte sie einen LL.M. an der University of Cambridge. Der Schwerpunkt ihrer Beratungstätigkeit umfasst gesellschafts- und zivilrechtliche Themen und regulatorische und aufsichtsrechtliche Aspekte des Banken– und Finanzierungsrechts, sowie Investment– und Kapitalmarktrechts. Hartmann ist mit laufenden Gesetzesänderungen zu Finanzinstrumenten, Derivatehandel, MiFID und EMIR besonders vertraut. Einige ihrer kürzlich betreuten Mandate umfassten die Beratung der América Móvil beim Anteilserwerb an der Telekom Austria und der Atrium European Real Estate im Zusammenhang mit Anleiheemissionen. Hartmann ist mehrfache Buchautorin und publizierte insbesondere zu Drittmittelfinanzierter Forschung, zum Wertpapieraufsichtsgesetz und zu Emissionszertifikaten.

Patricia Kaindl (27) verstärkt das Team von Wolf Theiss in der Praxisgruppe Immaterialgüterrecht und Informationstechnologien. Ihr Fokus liegt in der Beratung von patent-, marken- und wettbewerbsrechtlichen Mandaten, sowie im Bereich der Medien und Life Sciences, in welchen sie langjährige Erfahrung besitzt. Kaindl besitzt neben ihrem Abschluss in Rechtswissenschaften (Mag. iur. 2007, Dr. iur. 2010) auch die Richteramtsprüfung und ist seit 2012 eingetragene Rechtsanwältin. Sie publiziert regelmäßig in Fachjournalen.

Philipp Hoyos (34) stößt nach mehreren Jahren Tätigkeit bei Eiselsberg Rechtsanwälte und Thiery & Ortenburger Rechtsanwälte sowie anderen österreichischen Sozietäten zum Team von Wolf Theiss und wird hier im Bereich Private Clients, insbesondere im Stiftungs- und Gesellschaftsrecht beraten. Der gebürtige Niederösterreicher absolvierte sein Studium der Rechtswissenschaften (Mag. iur., 2004) an der Universität Wien und ist seit 2013 als Anwalt zugelassen.

„Wir freuen uns sehr darüber mit Frau Kaindl und Herrn Hoyos zwei in ihren Bereichen sehr erfahrene Kollegen als hervorragende Ergänzung in unserem Team zu begrüßen. Gleichzeitig fokussieren wir auch auf die Förderung und Weiterentwicklung unserer langjährigen Mitarbeiter. Sie sind mit ihrem Wissen und Engagement eine wichtige Stütze unserer Beratungstätigkeit“, erklärt Erik Steger, Partner und Sprecher des Management Boards von Wolf Theiss, in einer Aussendung.

Link: Wolf Theiss

    Weitere Meldungen:

  1. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen
  2. Pflegeregress fällt: Mehr Heimbewohner, ärmere Städte?
  3. Eversheds Sutherland eröffnet drei neue Büros
  4. OGH: Kann eine unversperrte Tür Menschen einsperren?