06. Jun 2013   Recht

Rechtsanwaltskammer NÖ feiert 25 Jahre: Neue Herausforderungen

Michael Schwarz © RAK NÖ / Manfred Burger

St. Pölten. Die Rechtsanwaltskammer Niederösterreich (RAK NÖ) hat am 5. Juni in St. Pölten ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert.

Zur Jubiläumsveranstaltung lud Präsident Michael Schwarz und das Präsidiumsteam Ehrengäste, politische Entscheidungsträger und Vertreter des österreichischen Justizsystems. Im City Hotel in St. Pölten wurde im Rahmen der Feier über die aktuelle Situation der Justiz und der Rechtsanwälte und zukünftige Herausforderungen diskutiert. 

Bei Musik und Flying Buffet wurde außerdem genetzwerkt und auf ein Vierteljahrhundert erfolgreiche Geschichte der Rechtsanwaltskammer Niederösterreich angestoßen, heißt es in einer Aussendung der Kammer selbstbewusst.

Vor 25 Jahren, im Jahr 1988, haben die niederösterreichischen Rechtsanwälte eine eigene Kammer mit Sitz in der neuen Landeshauptstadt St. Pölten gegründet. Langjähriger Präsident der Rechtsanwaltskammer Niederösterreich war Jörg Beirer, nun Ehrenpräsident und Ehrengast bei der Festveranstaltung. Ebenfalls vor Ort war Landesrat Karl Wilfing als Vertretung von Landeshauptmann Erwin Pröll, Diözesanbischof Klaus Küng, Ernst Eugen Fabrizy, Generalprokurator und Anton Sumerauer, Präsident des Oberlandesgerichts Wien. Nationalratspräsidentin Barbara Prammer und Justizministerin Beatrix Karl richteten per Video ihre Grußbotschaften an die Jubilare.

In der Diskussion

Im Zentrum der Jubiläumsfeier stand eine Podiumsdiskussion mit hochkarätigen Teilnehmern: Eckart Ratz (Präsident Oberster Gerichtshof), Daniela Zimmer (AK Konsumentenschutz und Mitglied des ORF-Publikumsrats), Florian Klenk (Chefredakteur Falter), Susanne Chyba (Rechtsanwältin) und Michael Schwarz (Präsident der Rechtsanwaltskammer Niederösterreich).

Diskutiert wurde unter anderem über das Berufsbild der Rechtsanwälte, Stärken und Schwächen des Justizsystems, die Rolle der Medien und des Internets und Konsumentenrechte, heißt es weiter.

Die Anwälte und die Kammern stehen vor einer neuen Herausforderung: Durch die ständige Ausweitung des EU-Rechts und der internationalen Rechtslage müssen auch Ausbildung und Spezialisierung angepasst werden. Es gibt viele neuartige Fragestellungen, für die Spezialwissen generiert und weitergegeben werden muss. Die Rechtsanwaltskammer Niederösterreich möchte daher in den kommenden 25 Jahren die Anwälte besonders dahingehend unterstützen, wird betont: „Der Beruf des Anwalts ist nicht so verstaubt, wie viele Menschen denken. Ständig gibt es neue Herausforderungen, die viele Veränderungen mit sich bringen. Man bedenke allein, wie viel sich durch das Internet im Bereich Daten- und Konsumentenschutz in den vergangenen Jahren getan hat. Ein moderner Anwalt und eine ebenso zeitgemäße Standesvertretung muss sich laufend an diese neuen Gegebenheiten anpassen“, so Präsident Schwarz.

In den vergangenen Jahren habe sich die Rechtsanwaltskammer Niederösterreich vor allem im Sinne der Bevölkerung für verständliche und klare Gesetzesbestimmungen eingesetzt. Durch die immer komplexer werdende Rechtsmaterie sei eine kompetente Beratung durch die Rechtsanwälte von steigender Bedeutung.

Die RAK NÖ erfüllt auch öffentlich-rechtliche Aufgaben und ermöglicht allen Menschen den gleichen Zugang zum Recht. So dient sie der Bevölkerung als Anlaufstelle für die kostenlose Erstauskunft, die „Verfahrenshilfe“ oder für allgemeine Rechtsinformationen.

Link: RAK NÖ

 

    Weitere Meldungen:

  1. Armenak Utudjian ist neuer Anwälte-Präsident, Cernochova Vize
  2. RAK Wien setzt auf Straßenbahn und Schul-Aktionen
  3. Rechtsanwaltskammer Wien: Brandstetter folgt auf Birnbaum
  4. „Advokaten 1938“ beleuchtet Schicksale der NS-Zeit