11. Jun 2013   Personalia Recht

Rechtsanwältin Bettina Windisch-Altieri verstärkt das Team von Benn-Ibler in Wien

Bettina Windisch-Altieri ©A. Rauchenberger
Bettina Windisch-Altieri © A.Rauchenberger

Wien. Rechtsanwältin Bettina Windisch-Altieri (43) verstärkt ab sofort das Anwaltsteam der Wiener Sozietät Benn-Ibler. Sie ist auf die Bereiche IT und Telekom, IP, Medien sowie Gesellschaftsrecht und M&A spezialisiert.

Neben in- und ausländischen Gesellschaften verschiedener Branchen, etwa Handels- und Dienstleistungsunternehmen, Mode- und Pharmaunternehmen oder IT- und Telekommunikationsunternehmen, betreut sie auch Games-Entwickler, Künstler, Komponisten und Theaterproduzenten.

„Bettina Windisch-Altieri ergänzt mit ihrer fachlichen Expertise, langjährigen Erfahrung und internationalen Ausrichtung ideal das Leistungsprofil von Benn-Ibler“, erklärt Stefan Eder, Partner bei Benn-Ibler, in einer Aussendung.

Der Werdegang

Bettina Windisch-Altieri ist seit 1999 Rechtsanwältin. Ihr juristisches Studium absolvierte sie an der Universität Wien (Dr. iur.) und an der Universität Madrid Complutense (Erasmus).

Im Anschluss war sie bei mehreren Rechtsanwaltskanzleien in Wien als Rechtsanwaltsanwärterin und später als Partnerin und Sozia tätig.

2004 gründete Bettina Windisch-Altieri ihre eigene Kanzlei, die sie bis Mai 2013 unter dem Namen Windisch Law Offices führte.

Sie wurde sie 2012 und 2013 als „Führende Kanzlei IP und Medien“ und „IT und Telekommunikation“ von The Legal 500  ausgezeichnet.

Windisch-Altieri hat unter anderem eine internationale Direktbank und ein globales Modeunternehmen bei ihrem Markteintritt in Österreich beraten sowie mehrere bekannte Künstler in Entschädigungsverfahren wegen Persönlichkeitsschutz nach dem Mediengesetz vertreten.

Weiters vertritt sie eine internationale Agentur für Verwertungsrechte ausübender Künstler bei der Durchsetzung von Tantiemenansprüchen zahlreicher Künstler in Österreich.

Windisch-Altieri ist Partner des Live Entertainment Lawyers Network (LELAN) und Mitglied der International Association of Entertainment Lawyers (IAEL).

Link: Benn-Ibler

    Weitere Meldungen:

  1. Software-Center Hagenberg: KI ist nicht mehr genug
  2. Neuer Standort für die FHWien der WKW im 9. Bezirk
  3. Siemens kauft Brightly Software mit Latham & Watkins
  4. Autofirmen rittern mit Noerr um Cash für Daten beim EuGH