25. Jun 2013   Recht

CMS Reich-Rohrwig Hainz berät Österreichische Post AG bei Beteiligungserwerb in der Türkei

Peter Huber © CMS / David Sailer
Peter Huber © CMS / David Sailer

Wien. CMS Reich-Rohrwig Hainz hat die Österreichische Post AG beim Erwerb von 25 Prozent an dem türkischen Paketdienstleister Aras Kargo, dem zweitgrößten Logistik-Unternehmen der Türkei, beraten.

Der Kaufpreis beläuft sich auf insgesamt 125 Millionen türkische Lira (ca. 50 Millionen Euro). Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung.

„Besonders herausfordernd war naturgemäß die Optionsstruktur. Abgesehen von dieser rechtlichen Herausforderung war es für uns sehr spannend, unsere langjährige Klientin beim Ersteinstieg in den Wachstumsmarkt Türkei zu begleiten. Unsere aufgrund des CMS Turkish Desk bestehende Expertise kam uns dabei sehr zugute“, erklärt Peter Huber, Managing Partner bei CMS  Reich-Rohrwig Hainz.

20 % werden von der börsennotierten türkischen Gesellschaft Is Private Equity übernommen, 5 % von der Familie Aras, welche weiterhin eine Mehrheitsbeteiligung von 75% hält.

Die österreichische Post AG verfügt über eine Call-Option in 2016, die ihr das Recht einräumt, auf Basis der Unternehmensergebnisse 2015/2016 weitere 50 % der Unternehmensanteile von der Familie Aras zu erwerben, heißt es in einer Aussendung.

Das Beratungsteam 

Das Beratungsteam bei CMS Reich-Rohrwig Hainz wurde von Managing Partner Peter Huber (M&A) geleitet und bestand weiters aus Rechtsanwalt Clemens Grossmayer (M&A), Rechtsanwältin Döne Yalcin (Leiterin Turkish Desk), Rechtsanwalt Dieter Zandler (Kartellrecht), Associate Andreas Göller (M&A) sowie Partner Egon Engin-Deniz (IP) und Rechtsanwältin Gabriela Staber (IP).

Link: CMS

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Dorda hilft bei Kauf von Presse-HQ, PHH berät Heimat und mehr
  2. Aberdeen investiert in Wien mit Cerha Hempel
  3. Neue Deals bei Deloitte, CMS und Oberhammer
  4. Invester und Schönherr begleiten Amsterdam-Deal