10. Jul 2013   Recht

Herbst Kinsky berät HCC Global bei Underwriting einer Warranty & Indemnity-Versicherung in Österreich

Wien. Die Wirt­schafts­kanz­lei Herbst Kinsky hat die HCC Global Financial Products (HCC Global), eine 100%ige Tochtergesellschaft der NYSE gelisteten HCC Insurance Holdings, Inc, bei deren erstem Underwriting einer Gewährleistungs- und Schadenersatzversicherung (Warranty and Indemnity Insurance) auf dem österreichischem Markt beraten.

Die Polizze ist als Käuferversicherung ausgestaltet und berücksichtigt insbesondere die Spezifika einer M&A-Transaktion im Automobilbereich. 

HCC Global ist spezialisiert auf die Entwicklung und Abwicklung von „Financial Lines“-Versicherungen einschließlich Warranty & Indemnity-Versicherungen, heißt es in einer Aussendung.

„Aufgrund der Komplexität einer W&I Versicherung war es von besonderer Wichtigkeit, dass wir auf das hohe Fachwissen unserer Teams sowohl im Bereich M&A als auch im Versicherungsrecht zurückgreifen und dieses bündeln konnten“, erklärt Christoph Wildmoser, der die Transaktion bei Herbst Kinsky leitete.

Das Beratungsteam

Das von Christoph Wildmoser geleitete Beratungsteam bei Herbst Kinsky bestand aus den Rechtsanwälten Wolfgang Schwackhöfer (M&A) und Philipp Strasser (Versicherungsrecht).

„Die enge Zusammenarbeit und das hohe Maß an Verständnis für die wesentlichen Themen einer solchen Transaktion waren für den erfolgreichen Ablauf des gesamten Prozesses sehr wertvoll“, so Priscille Hérault, HCC Global Senior Transaction Risk Underwriter.

Link: Herbst Kinsky 

    Weitere Meldungen:

  1. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen
  2. Pflegeregress fällt: Mehr Heimbewohner, ärmere Städte?
  3. Eversheds Sutherland eröffnet drei neue Büros
  4. OGH: Kann eine unversperrte Tür Menschen einsperren?