Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Personalia

Bilanzpolizei OePR geht an den Start: Rudolf Jettmar und Roman Rohatschek sind die Chefs

Rudolf Jettmar, Post AG ©Post AG
Rudolf Jettmar ©Post AG

Wien. Ex-Post-Vorstand Rudolf Jettmar ist als Leiter der Österreichischen Prüfstelle für Rechnungslegung (OePR) bestellt worden; sein Vize wird Univ.-Prof. Roman Rohatschek von der Johannes Kepler Universität Linz.

Die OePR ist Österreichs neue Prüfstelle für Unternehmen, deren Wertpapiere im geregelten Markt (Börse) zum Handel zugelassen sind. Die Funktionsperiode von Jettmar und Rohatschek beginnt am 1. September 2013 und dauert vier Jahre. Heuer soll ihr Fokus auf der Stimmungsmache für die neue Prüfstelle und der Erarbeitung der Abläufe liegen.

Dr. Rudolf Jettmar habe sich seit langem für das Enforcement und somit für eine Stärkung des Kapitalmarktes eingesetzt und bringt seine Erfahrung im österreichischen Kapitalmarkt als CFO der Post AG ein, heißt es in einer Aussendung.

Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek ist IFRS-Experte und Leiter des Instituts für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung an der Johannes Kepler Universität Linz. Davor war er 11 Jahre in der Wirtschaftsprüfung und Leiter des IFRS-Desks bei Ernst & Young tätig.

Die Schwerpunkte für 2013 liegen in der Öffentlichkeitsarbeit und Festlegung der Prüfungsschwerpunkte mit der Finanzmarktaufsicht (FMA) sowie die Definition der Prüfungsprozesse, um den Erfordernissen des Rechnungslegungskontrollgesetz, welches am 1. Juli 2013 in Kraft getreten ist, gerecht zu werden, heißt es.

Link: OePR

 

Weitere Meldungen:

  1. Sovos will mit „Compliance Cloud“ Pionier sein
  2. Whistleblowing-Webinar von EQS und Schiefer am 21. Februar
  3. EQS Group verkündet ihr Delisting über das eigene Adhoc-System
  4. Software-Branche halbiert den Anteil der Chief Data Officer