30. Jul 2013   Bildung & Uni Recht

Einhebung von Studiengebühren durch Universitäten verfassungswidrig: CHSH berät ÖH

Stefan Huber ©CHSH
Stefan Huber ©CHSH

Wien. Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat entschieden, dass die Einhebung von Studiengebühren durch die Universitäten verfassungswidrig ist und nicht zum autonomen Wirkungsbereich der Universitäten zählt. Der VfGH hob im Zuge eines Gesetzprüfungsverfahrens eine entsprechende Bestimmung im Universitätsgesetz 2000 auf.

Stefan Huber, Rechtsanwalt bei CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati in Wien, hat in diesem Zusammenhang die Österreichische Hochschülerschaft (ÖH) beraten.

„Unabhängig davon, ob Studiengebühren politisch sinnvoll sind, müssen sie juristisch gut gemacht sein. Das war aber nicht der Fall“, erklärt Stefan Huber in einer Aussendung.

Die Hintergründe

Mehrere Universitäten hatten unter Berufung auf ihre Satzungsautonomie im Wintersemester 2012/13 Studiengebühren vorgeschrieben. Bescheidbeschwerden beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) und die Einleitung eines Gesetzprüfungsverfahrens waren die Folge.

Der VfGH hob im Zuge dieses Verfahrens die entsprechende Bestimmung im Universitätsgesetz 2000 als verfassungswidrig auf und entschied, dass die Übertragung der Kompetenz für die Einhebung der Studiengebühren ausgeschlossen sei und nicht zum autonomen Wirkungsbereich der Universitäten zählt.

Unterstützt wurde Stefan Huber von Rechtsanwaltsanwärterin Alexandra Stoffl.

Link: CHSH

    Weitere Meldungen:

  1. DB Schenker übernimmt USA Truck mit Latham & Watkins
  2. Wayss & Freytag geht an Zech mit Gleiss Lutz
  3. Annette Mütze nächste Senatsvorsitzenden der TU Graz
  4. CBRE kauft Green Soluce für mehr ESG-Beratung