30. Jul 2013   Recht

Wolf Theiss berät das russische Öl- und Gasunternehmen Lukoil bei Verkauf der Odessa Ölraffinerie

Taras Dumych, Christian Hoenig ©Wolf Theiss
Taras Dumych, Christian Hoenig ©Wolf Theiss

Kiev/Wien. Wolf Theiss hat das russische Öl- und Gasunternehmen Lukoil beim Verkauf der Odessa Ölraffinerie an eine Gruppe ukrainischer Investoren beraten.

Wolf Theiss beriet Lukoil in den Bereichen Finanzierung, Kapitalmarkt-, Gesellschafts- und Wettbewerbsrecht, sowie in regulatorischen, steuer- und arbeitsrechtlichen Fragen. Weiters beriet Wolf Theiss Lukoil vor der Antimonopolkommission und der Wertpapierkommission der Ukraine.

Der im Februar 2013 unterschriebene Verkauf der Odessa Ölraffinerie wurde Anfang Juli abgeschlossen, heißt es in einer Aussendung.

„Es war eine Ehre für uns, Lukoil, unseren langjährigen Klienten in dieser Transaktion, die einen Meilenstein im ukrainischen Energiesektor darstellt, zu begleiten und die Erreichung der geschäftlichen Ziele durch unsere Erfahrung bei der Lösung komplexer rechtlicher Fragen auf effiziente und effektive Weise zu unterstützen“, erklärt Taras Dumych, Partner bei Wolf Theiss in Kiev.

Das Beratungsteam

Die Transaktion wurde auf Wolf Theiss-Seite von den Partnern Taras Dumych (Wolf Theiss Kiev) und Christian Hoenig (Wolf Theiss Wien) geleitet.

Unterstützt wurden sie von Senior Associate Oksana Volynets (Finanzierung) sowie von den Associates Oleksandr Khomiak (Gesellschafts- und Wettbewerbsrecht), Anna Kvederis (Finanzierung und Steuerrecht) und Olena Kravtsova (Arbeitssrecht).

Das Team arbeitete zusammen mit dem Moskauer Büro der international tätigen Anwaltssozietät Akin Gump Strauss Hauer & Feld LLP an dieser Transaktion.

Link: Wolf Theiss

    Weitere Meldungen:

  1. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen
  2. Pflegeregress fällt: Mehr Heimbewohner, ärmere Städte?
  3. Eversheds Sutherland eröffnet drei neue Büros
  4. OGH: Kann eine unversperrte Tür Menschen einsperren?