08. Aug 2013   Business

Erste Group machte Milliarden locker und zahlte das gesamte Partizipationskapital zurück

Andreas Treichl © Erste Bank, Fotograf: Andi Bruckner

Wien. Die Erste Group Bank AG hat am 8.8. das gesamte, im Jahr 2009 emittierte, Partizipationskapital in der Höhe von 1,76 Milliarden Euro zurückgezahlt.

„Unser Respekt gilt der österreichischen Bundesregierung, die vor fünf Jahren rasch gehandelt hat, unser Dank den heimischen Steuerzahlern und den privaten Investoren, die an uns geglaubt haben“, erklärte Andreas Treichl, Generaldirektor der Erste Group. Von 2009 bis 2012 bekam die Republik Österreich dafür von der Erste Group jährliche Dividendenzahlungen in Höhe von 98 Millionen und private Investoren von 43 Millionen. Inklusive der aliquoten Dividende für 2013, die nach einem entsprechenden Beschluss der Hauptversammlung voraussichtlich im Juni 2014 gezahlt werden soll, haben die Republik Österreich 448 Millionen und private Investoren dann insgesamt 198 Millionen erhalten .

„Mit der Dividende von acht Prozent war das Partizipationskapital der Erste Group für alle Investoren und Steuerzahler ein wirklich gutes Geschäft,“ meinte Andreas Treichl.

    Weitere Meldungen:

  1. Kreditplattform auxmoney holt Geld mit Hogan Lovells
  2. Alternative Aufsichtsräte dringend gesucht, so EY
  3. Umfrage: Die Stimmungslage bei den KMU
  4. Steiermärkische: Neue Corporate Banking-Chefin in Wien