22. Aug 2013   Business Personalia

Zumtobel tauscht Chefs aus: CEO Sommerer und CFO Dähn treten ab, Ulrich Schuhmacher Vorstandsvorsitzender

Ulrich Schumacher ©Zumtobel
Ulrich Schumacher ©Zumtobel

Dornbirn. Neue Chefs beim Vorarlberger Leuchtenriesen Zumtobel: Der Aufsichtsrat der Zumtobel AG hat heute Abend die Rücktritte von CEO Harald Sommerer und CFO Mathias Dähn per 30. September 2013 akzeptiert. Nachfolger wird der ehemalige Siemens-Vorstand und Infineon-Chef Ulrich Schuhmacher.

Dem Schritt seien in den vergangenen Monaten intensive Gespräche über die zukünftige strategische Ausrichtung der Zumtobel Gruppe vorausgegangen. „Dabei kam es zu unterschiedlichen Auffassungen über die operative Umsetzung der globalen Wachstumsstrategie in der wichtigen Phase des Technologiewandels hin zu LED zwischen den beiden Herren des Vorstandes und dem Aufsichtsrat“, heißt es in einer Mitteilung von Zumtobel.

„Der Aufsichtsrat bedankte sich bei beiden Herren für die erbrachten Leistungen“, so die Aussendung weiter.

In Folge wurde Ulrich Schumacher per 1. Oktober 2013 zum neuen CEO bestellt. Sein Mandat läuft bis zum 30. April 2017. Die Suche nach einem neuen CFO wurde beauftragt und soll in den nächsten Monaten abgeschlossen sein, heißt es weiter. Interimistisch wurde Schumacher auch zum CFO der Zumtobel AG bestellt.

„Techniker als CEO“

Aufsichtsratsvorsitzender Jürg Zumtobel zur Bestellung von Schumacher zum neuen Vorstandsvorsitzenden: „Mit Ulrich Schumacher haben wir einen ausgewiesenen Technologie-Experten gewinnen können, der auf bemerkenswerte unternehmerische Erfolge zurückblicken kann. Unter seiner Führung wird sich die Zumtobel AG wieder verstärkt auf ihre langjährigen Erfolgsfaktoren – die starke technologische Orientierung einerseits und wegweisende ästhetische Kompetenz in Design und Architektur andererseits – fokussieren. Gerade in der wichtigen Phase des Technologiewandels hin zu LED und Elektronik ergeben sich für die künstliche Beleuchtung ganz neue Möglichkeiten für Funktionalität und Design. Diese Chancen heißt es konsequent zu ergreifen, um unsere Marktposition weiter auszubauen.“

Dr. Ulrich Schumacher, 1958 in Bergisch Gladbach geboren, studierte Elektrotechnik und Betriebswirtschaft. 1986 begann er bei Siemens, ab 1996 verantwortete er den Bereich Halbleiter. 1998 wurde er in den in den Zentral-Vorstand der Siemens AG berufen. 2000 führte er den ausgegliederten und in Infineon Technologies AG umbenannten Bereich an die Börse. Nach seinem Ausscheiden 2004 wurde er Partner eines amerikanischen Private Equity-Unternehmens im Technologiebereich, Francisco Partners, und betreute dort u.a. die Entstehung von Numonyx, ein Joint Venture zwischen Intel und ST Microelectronics mit einem Umsatz von 3 Mrd. US$.

Von 2007 bis 2011 war Schumacher CEO der Grace Semiconductor Manufacturing Corporation, einer zum Teil staatlichen chinesischen Unternehmung mit Sitz in Shanghai. Er sanierte das Unternehmen, das hohe Verluste schrieb und führte es zu hoher Profitabilität zurück. Seit 2011 hält er einige Aufsichtsratsmandate und berät Technologieunternehmen, so die Aussendung.

Link: Zumtobel

 

    Weitere Meldungen:

  1. Schroth Safety Products: Fonds-Deal mit Latham & Watkins
  2. Entscheidungen: Wie man sieht, krankt’s an der Umsetzung
  3. Neuer Ratgeber: Managen im Digital-Zeitalter
  4. Siemens kauft Brightly Software mit Latham & Watkins