30. Aug 2013   Steuer

Forum Alpbach: Österreich braucht steuerliche Besserstellung gemeinnütziger Stiftungen

Franz Fischler ©Markus Prantl/EFA
Franz Fischler ©Markus Prantl/EFA

Alpbach. Rund 110.000 gemeinnützige Stiftungen finanzieren in Europa gemeinnützige Einrichtungen mit 83 Milliarden Euro. Deren Projekte werden zusätzlich noch mit rund 150 Milliarden Euro von diesen emeinnützigen Stiftungen unterstützt.

Während in anderen EU-Ländern dies reibungslos funktioniert, verhindere der Gesetzgeber in Österreich aber ein solches Engagement, kritisiert Franz Fischler, Präsident des Europäischen Forums Alpbach. Er fordert zusammen mit dem Fundraising Verband eine Änderung der rechtlichen Basis und eine steuerliche Besserstellung von gemeinnützigen Stiftungen.

„Österreich sollte dringend attraktive Rahmenbedingungen für gemeinnütziges Stiften schaffen um zu verhindern, dass noch mehr philantrophisches Kapital ins Ausland abwandert. Dies würde massiv zur Bewältigung der gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft beitragen“, so Fischler in einer Aussendung.

Gemeinnütziges Stiften im Europäischen Vergleich

In Deutschland werden rund 17 Mrd. Euro und in der Schweiz rund 1,5 Mrd. Euro an gemeinnützige Projekte ausgeschüttet, in Österreich sollen es lediglich 20-25 Mio. Euro sein.

„Wären die gemeinnützigen Stiftungsausschüttungen in Österreich auf ähnlichem Niveau wie in Deutschland und der Schweiz, würden jährlich rund 1 Milliarde Euro in die Bereiche Bildung, Forschung, Kultur, Soziales und Entwicklungshilfe fließen“, meint Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands Austria.

Link: Forum Alpbach

Link: Fundraising Verband Austria

    Weitere Meldungen:

  1. Lehrgang digitales Steuerwesen: Big Data, AI, Robotics & Co
  2. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen
  3. Pflegeregress fällt: Mehr Heimbewohner, ärmere Städte?
  4. Eversheds Sutherland eröffnet drei neue Büros