18. Sep 2013   Recht

IBM soll die IT von UniCredit und Bank Austria auf Vordermann bringen: Freshfields berät

Bertram Burtscher ©Freshfields
Bertram Burtscher ©Freshfields

Frankfurt/Milano. Die internationale Anwaltssozietät Freshfields Bruckhaus Deringer hat die Unicredit Business Integrated Solutions S.p.A beim Outsourcing großer Teile der IT-Infrastruktur an IBM beraten.

Unicredit Business Integrated Solutions ist der weltweite IT-Dienstleister der Unicredit-Gruppe, der für dieses Projekt ein Gemeinschaftsunternehmen mit IBM gegründet hat. Auch die EDV der UniCredit Bank Austria in Österreich soll davon profitieren, wie es heißt. Aus dem Wiener Freshfields-Team half ein knappes halbes Dutzend Mitarbeier bei dem Deal beratend aus.

Das neue Gemeinschaftsunternehmen werde über eine Laufzeit von zunächst 10 Jahren in einer sehr signifikanten finanziellen Größenordnung IT-Services erbringen, die einer Vielzahl von Banken der Unicredit-Gruppe, darunter der HypoVereinsbank Unicredit Bank AG in Deutschland und der Unicredit Bank Austria in Österreich zugute kommen, so eine Aussendung.

In das Joint Venture entsenden beide Unternehmen Mitarbeiter vor allem aus Italien, Deutschland und Österreich. Weitere Standorte sind die Slowakei, Tschechien und Ungarn. Seine Expertise will der neue IT-Dienstleister auch anderen Finanzdienstleistern und Organisationen anbieten, heißt es weiter.

Die Teams

Das Freshfields-Team umfasste Torsten Schreier, Klaus Beucher, Michael Leicht, Timo Kost (alle IP/IT , Frankfurt und Köln), Luca Ulissi (IP/IT, Rom), Nicola Asti, Leonardo Graffi (alle Corporate/M&A, Mailand), Bertram Burtscher, Gernot Fritz (beide IP/IT), Thomas Zottl, Ludwig Hartenau (beide Corporate/M&A; alle Wien), René Döring (Frankfurt) und Stefan Köck (Wien; beide Arbeitsrecht).

Link: Freshfields

 

    Weitere Meldungen:

  1. Deloitte ortet Potenzial im eSport-Bereich
  2. Webinare zu Energie-Infrastruktur, Digital-Plattformen
  3. NFL kommt nach Deutschland mit Hengeler Mueller
  4. Christoph Schinko leitet Visual Computing bei Fraunhofer