24. Sep 2013   Bildung & Uni Recht

Manz und Linde setzen bei Rechtsinformations-Datenbanken auf Kooperation statt Konkurrenz

Susanne Stein, Andreas Jentzsch ©Mirjam Reither
Susanne Stein, Andreas Jentzsch ©Mirjam Reither

Wien. Der Wettbewerb zwischen den Verlagen Linde und Manz schließt verstärkte Kooperation im wichtigen, aber auch kostenintensiven Zukunftsmarkt der Online-Information nicht aus: Die beiden Verlagshäuser führen ihre Datenbanken zusammen, und zwar pünktlich zur Buchmesse, wie es heißt. Konkret betroffen sind die lang etablierte Rechtsdatenbank (RDB) – sie besteht bereits seit 1986 – und die vor allem im Steuerbereich präsente, zuletzt angriffige Linde-Variante Lindeonline.

Darunter sei ein wichtiger Schritt für die Online-Rechtsinformation in Österreich zu verstehen, so die Geschäftsführenden Gesellschafter Susanne Stein (Manz’sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung GmbH) und Andreas Jentzsch (Linde). Andere Verlage seien eingeladen, sich der Kooperation anzuschließen. 2014 soll die Zusammenarbeit noch weiter vertieft werden.

Im ersten Schritt verlinken die Rechtsdatenbank (RDB) und Lindeonline nun direkt auf die Volltexte des jeweils anderen Anbieters. Für die Kunden der RDB und von Lindeonline bedeute dies eine wesentliche Arbeitsvereinfachung ohne Mehrkosten. „Nutzer beider Datenbanken können ab sofort mit nur einer Suche Treffer aus beiden Angeboten generieren. Durch die Volltextverlinkung können sie aus der RDB direkt etwa auf die SWK oder SWI zugreifen und aus Lindeonline auf ecolex oder ZAS“, sagt Manz-Geschäftsführerin Susanne Stein. Linde-Geschäftsführer Andreas Jentzsch. „Durch diese neue Form der Zusammenarbeit profitieren neben den Kunden auch die Autoren: Sie erreichen nun noch mehr Leser.“

Die weiteren Pläne

Linde und Manz wollen ihre Zusammenarbeit im kommenden Jahr weiter intensivieren: In einer zweiten Phase werde ein „Single Sign On“ den Zugang zu beiden Datenbanken mit nur einem Benutzerkenn- und Passwort ermöglichen. In einer dritten Phase sollen ausgewählte Werke wechselseitig lizenziert werden; damit sei dann auch der Zugriff auf den Volltext dieser Werke möglich.

Auch andere Verlage sind eingeladen, sich dieser Kooperation anzuschließen, heißt es in einer Aussendung. Die RDB ist seit 1986 Pionier und Marktführer unter den Rechtsdatenbanken. Lindeonline wurde speziell für die tägliche Informationsrecherche von Wirtschaftstreuhändern entwickelt und deckt seit 2009 den Steuer- und Wirtschaftsbereich ab.

Link: Linde

Link: Manz

 

    Weitere Meldungen:

  1. Stefan Ebenberger wird Generalsekretär der ISPA
  2. Storyblok holt sich 47 Mio. US-Dollar mit Schönherr
  3. D-A-CH Kartellrechtsforum mit Cerha Hempel-Partnerin Wolf-Posch
  4. „Hass im Netz nicht auf die leichte Schulter nehmen“