27. Sep 2013   Business Personalia

ÖBB-Chef Christian Kern ist neuer Präsident der Europäischen Eisenbahnen

Christian Kern ©ÖBB Sabine Hauswirth
Christian Kern ©ÖBB Sabine Hauswirth

Wien. ÖBB-Holding Vorstandsvorsitzender Christian Kern wurde zum neuen Präsidenten der Gemeinschaft der Europäischen Bahnen (CER) gewählt.

Damit wird der ÖBB-Chef ab 1. Jänner 2014 für zwei Jahre die Anliegen von mehr als 80 Eisenbahn- und Infrastrukturgesellschaften auf europäischer Ebene vertreten.

Christian Kern folgt in dieser Funktion Mauro Moretti, Vorstand der italienischen Staatsbahnen (FSI).

„Die kommenden Jahre werden von einem Paradigmenwechsel und neuen Herausforderungen im Eisenbahnsektor geprägt sein, die der aktiven Mitgestaltung durch unsere Industrie bedürfen. Die Stärkung der Schiene gegenüber anderen Transportmitteln und die Herstellung von fairen Wettbewerbsbedingungen werden Schwerpunkte der kommenden Arbeit bilden“, erklärt Kern in einer Aussendung.

Über die CER

Die CER (Community of European Railway and Infrastructure Companies) ist mit mehr als 80 Mitgliedern laut Aussendung Europas führende Interessensvertretung aus Infrastrukturbetreibern, Bahnen und Fahrzeugleasinggesellschaften. Die CER hat ihren Sitz in Brüssel, sie wurde vom internationalen Eisenbahnverband UIC im Jahr 1988 gegründet.

Ihre Mitglieder sind privatwirtschaftlich organisierte Unternehmen und Unternehmen in öffentlicher Hand gleichermaßen.

Gemeinsam vertrete man 75 Prozent des Streckennetzes, 85 Prozent des Frachtverkehrs und 90 Prozent des Passagierverkehres in der EU, den EFTA Ländern und den EU Beitrittskandidaten.

Link: CER

Link: ÖBB

    Weitere Meldungen:

  1. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  2. Zwei neue Chefinnen für Amrop in Österreich
  3. „Wise Women of WU“ als Karriere-Boost für Frauen
  4. Quality Austria richtet Kursprogramm 2023 neu aus