16. Okt 2013   Bildung & Uni Recht

Ein Fachverlag feiert: Die „Nacht der Manz-AutorInnen“ steckt Zukunftspläne ab

Kolba, Leupold, Klauser, Dehn, Rabl, Oberhammer, Bollenberger ©Mike Ranz
Kolba, Leupold, Klauser, Dehn, Rabl, Oberhammer, Bollenberger ©Mike Ranz

Wien. Mit der „Nacht der Manz-AutorInnen“  feierte der Fachverlag Manz heuer erstmals in der Aula der Wissenschaften in der Wiener Wollzeile seine Autorinnen und Autoren.

Unter dem barocken Deckenfresko stehend, begrüßte Manz-Geschäftsführerin Susanne Stein die Gäste mit einem Hinweis auf die Geschichte des Gebäudes, das einst als Universität diente – um dann gleich den Bogen ins Internet-Zeitalter zu spannen.

Direkt ins 21. Jahrhundert führte ein Film über den ABGB-ON – laut Aussendung des Verlags der einzige großen Online-Kommentar zum ABGB, herausgegeben von Martin Schauer und Andreas Kletecka, heißt es in einer Aussendung.

Stein legt Wert auf die Feststellung, dass Manz nach wie vor Österreichs mit Abstand größter Fachinformationsanbieter für Recht, Wirtschaft und Steuern sei. Mit den vielen neuen Projekten werde man diese Marktführerschaft weiter ausbauen, so Stein. Sie verwies u.a. auf den neuen Kommentar zum Bundesvergabegesetz und die zahlreichen Neuerscheinungen und Neuauflagen in Vorbereitung der für 2014 in Kraft tretenden neuen Verwaltungsgerichtsbarkeit. Wolfgang Pichler dankte den Autoren dieser Werke für ihre Tatkraft und ihren Mut.

Eine Überraschung war für viele der Anwesenden die gerade erst in den Medien bekannt gegebene Kooperation mit dem Linde Verlag: Die RDB und Lindeonline verlinken nun direkt auf die Volltexte des jeweils anderen Verlags. Für 2014 sei eine Vertiefung der Kooperation geplant, so Pichler.

Man sei überzeugt davon, so Stein weiter, dass die Arbeitswelten der Kunden immer mehr zusammenwachsen, dass also Recherche und die Erstellung eines Schriftsatzes sowie die Übermittlung an ein Gericht tendenziell immer mehr auf einem Arbeitsplatz passieren wird. Aus diesem Grund habe Manz von A1 Telekom die Dienste „Dataweb“ und „ERV Übermittlungsstelle“ samt den dazugehörigen Kunden übernommen und zum neuen Produkt MANZ infoDienste gemacht.

Die Preisträger

Im Anschluss an das Galadiner folgte wie stets die Verleihung der Manz-Autorenpreise, die heuer in vier Kategorien vergeben wurden: Sachbuch, Fachbuch, Zeitschrift und Handbuch.

  • Der Preis für die „Produktinnovation Sachbuch“ ging an Martin Vergeiner von der Bezirkshauptmannschaft Bregenz für seinen Ratgeber „Recht für Radfahrer“. Programmbereichsleiter Markus Schrom lobte die benutzerfreundliche Umsetzung, die es jedem Radfahrer ermögliche, aus dem Buch Gewinn zu ziehen. Vergeiner, selbst passionierter Radler, dankte dem Verlag dafür, das seit langem geplante Projekt gemeinsam mit ihm verwirklicht zu haben.
  • Beim prämierten Fachbuch handelte es sich dann, so Programmbereichsleiter Peter Dax, um ein Standardwerk. Die Innovation bestand in diesem Fall darin, ein bestens etabliertes Werk, den „Stohanzl“ – das jahrzehntelang von Rudolf Stohanzl herausgegebene „JN – ZPO, Österreichisches und Europäisches Zivilprozessrecht“ – zu übernehmen und weiterzuentwickeln. Dies sei vor bereits zehn Jahren den beiden neuen Autoren Alexander Klauser und Georg E. Kodek, bestens gelungen, so dass man heute mit Fug vom „Klauser/Kodek“ sprechen könne. Die beiden Autoren dankten vor allem ihrem Vorgänger Rudolf Stohanzl sowie ihren Mitarbeitern.
  • „Um Gottes Willen, nicht schon wieder eine neue Zeitschrift“, begann stv. Manz-Verlagsleiter Heinz Korntner dann in Hinblick auf die zahlreichen Zeitschriften-Neugründungen der vergangenen Jahre seine Laudatio – und entkräftete den augenzwinkernden Worte unter Hinweis auf den immer stärker in den Vordergrund tretenden Rechtsbereich, dem sich diese Zeitschrift widmet. Die „Zeitschrift für Verbraucherrecht“ sei in bester Zusammenarbeit mit der Redaktion, bestehend aus Peter Kolba, Petra Leupold, Raimund Bollenberger, Wilma Dehn, Alexander Klauser, Christian Rabl und Paul Oberhammer, entstanden und sehe einer erfolgreichen Zukunft entgegen. Stellvertretend für die Redaktion dankte Chefredakteur Peter Kolba dem Verlag und seinem „herausragenden Team“, das VKI, Justiz und Anwaltschaft abdeckt.
  • Der letzte Autorenpreis des Jahres 2013 ging in der Kategorie „Fachbuch/Handbuch“ an Wilhelm Bergthaler und Christoph Grabenwarter und ihr Team. Ihr „Musterhandbuch Öffentliches Recht“ habe eine echte Marktlücke geschlossen, so Programmbereichsleiterin Hemma Korinek.

Im Saal und im Foyer nutzten rund 300 Gäste aus den Höchstgerichten, aus Forschung und Lehre und aus den rechtsberatenden Berufen noch die Gelegenheit zum ungezwungenen Austausch, bevor die „Nacht der Manz-AutorInnen“ gegen ein Uhr morgens zu Ende ging, heißt es weiter.

Link: Manz

 

    Weitere Meldungen:

  1. Das Umweltrecht löst zentrale Fragen der Zukunft unseres Planeten
  2. Neuer Praxiskommentar zum Aktiengesetz
  3. Das Wiener Baurecht von A bis Z
  4. Schwerpunkt Außenwirtschaft: Krisen im Blick