04. Nov 2013   Recht

Mehr Fusionen und Übernahmen in Europa erwartet, so M&A Outlook von Mergermarket und CMS

Peter Huber © CMS
Peter Huber © CMS

Wien. Bei Verantwortlichen für Fusionen und Übernahmen in Europa hellt sich die Stimmung auf – und das beschert auch den auf dieses Geschäft spezialisierten Beratern gute Laune. Fast die Hälfte der Entscheider erwartet für das kommende Jahr einen Anstieg der Transaktionen; die deutschsprachigen Länder bleiben dabei der Motor für den europäischen M&A-Markt. Zu diesen Ergebnissen kommt jedenfalls die Studie „M&A Outlook“, für die die internationale Wirtschaftskanzlei CMS gemeinsam mit dem Analyseinstitut Mergermarket europaweit 225 führende Vertreter von Unternehmen, Private Equity-Häusern und Anwaltssozietäten befragt hat.

In absoluten Zahlen gab es heuer im ersten Halbjahr freilich den tiefsten Stand an Übernahmen seit drei Jahren.

„Die Wirtschaft erholt sich langsam von der Finanzkrise. Das neue Wachstum scheint auch dem M&A-Markt zum lang erwarteten Auftrieb zu verhelfen“, sagt Peter Huber, Partner von CMS in Wien und Leiter des Corporate Transactions-Teams. In Anzahl und Volumen bewegten sich europäischen Fusionen und Übernahmen im ersten Halbjahr 2013 zwar noch auf dem niedrigsten Niveau seit drei Jahren, doch sei nun eine sehr deutliche Aufbruchsstimmung auszumachen. So gehen laut Umfrage nur zehn Prozent von einem Rückgang der europäischen M&A-Aktivität aus, 42 Prozent erwarten ein gleichbleibendes Niveau und 48 Prozent gehen sogar von einem Anstieg aus.

Mehr Interessenten aus Übersee

Als Hauptgründe für steigende Aktivitäten auf Käuferseite sehen die Befragten hauptsächlich vermehrtes Interesse von außerhalb Europas (62 Prozent) sowie eine wachsende Zahl unterbewerteter Zielunternehmen (57 Prozent) beziehungsweise besonders kaufkräftiger Akteure (52 Prozent).

„Das Käuferprofil wandelt sich weiter – zahlungskräftige, strategische Investoren sind besonders im Mid-Market-Segment aktiv“, erklärt Huber. „Zusätzlich treten verstärkt neue Akteure aus dem asiatisch-pazifischen Raum wie China und Korea, aber auch russische und US-amerikanische Investoren am Markt auf.“ So gehen 82 Prozent der Befragten von einer wachsenden grenzüberschreitenden Aktivität aus. Auf Verkäuferseite erwarten die M&A-Verantwortlichen, dass vor allem durch freies Kapital in schnell wachsenden Märkten (69 Prozent) und Verkäufe aus Notlagen heraus (68 Prozent) neues Potenzial entsteht.

Als größte Wachstumsbranchen gelten die Bereiche Technologie, Medien und Telekommunikation (41 Prozent), Energie und Bergbau (38 Prozent), Industrie und Chemie (37 Prozent), Pharma, Medizin und Biotechnologie (35 Prozent) sowie Finanzdienstleistungen (34 Prozent).

Österreich, Deutschland und Schweiz am aktivsten

Äußerst optimistisch ist die Stimmung in Österreich, Deutschland und der Schweiz: Mehr als die Hälfte der Befragten in dieser Region ist der Meinung, dass die Deals in den kommenden zwölf Monaten zunehmen oder sogar stark zunehmen werden. Nur in Skandinavien und Osteuropa sind die Befragten noch zuversichtlicher. Die größte Skepsis legen die Verantwortlichen auf der nach wie vor wirtschaftlich angeschlagenen iberischen Halbinsel an den Tag – dort erwarten nur 24 Prozent eine Zunahme der Aktivitäten.

Gefragt nach den Gründen für mögliche Verkäufe von Unternehmen oder Unternehmensteilen sehen deutschsprachige Teilnehmer in ihren Ländern mit großem Abstand regulatorische Aspekte als treibende Kräfte. „Wir beobachten, bedingt durch eine Fülle neuer Vorschriften für Finanzinstitute und die deutsche Energiewende vor allem im Banken- und Energiesektor eine Konsolidierungstendenz“, so Huber.

Finanzierungsumfeld nur leicht verbessert

Insgesamt erwartet rund ein Drittel der Befragten einen leicht verbesserten Zugang zu Finanzierungen (mit jeweils 52 Prozent am prominentesten die deutschsprachigen und mittelosteuropäischen Länder), der Großteil mit 40 Prozent jedoch ein stagnierendes Finanzierungsumfeld.

Ein erneutes Aufflammen der Finanzkrise wird weiterhin als größte Bedrohung für weiteres Wachstum gesehen. Käufer und hinter diesen stehende Banken bleiben risikobewusst: Problembe identifizierende Due Diligence-Prüfungen und unterschiedliche Preisvorstellungen auf Käufer- und Verkäuferseite bleiben mögliche Hauptgründe für das Scheitern von Transaktionen, so eine Aussendung von CMS.

Link: CMS

 

    Weitere Meldungen:

  1. Sparkassen kaufen Rückversicherer: Die Kanzleien
  2. Viridium kauft 720.000 Leben-Verträge von Zurich
  3. Aurelius kauft zwei Dental-Firmen mit Noerr
  4. Börsegänge: Das Warten auf bessere Zeiten