14. Nov 2013   Recht

Freshfields und SCWP Schindhelm beraten Energie AG OÖ beim Verkauf der CEE-Entsorgungssparte AVE

Willibald Plesser ©Freshfields
Willibald Plesser ©Freshfields

Wien. Freshfields Bruckhaus Deringer hat die Energie AG Oberösterreich beim Verkauf der Osteuropa-Sparte der AVE-Gruppe an die tschechische EP Industries, a.s. (EPI) beraten.

Die Bündelung der Aktivitäten in Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Rumänien und der Ukraine unter dem Dach von EPI diene der Weiterentwicklung der Osteuropa-Aktivitäten der AVE-Gruppe, heißt es. In Moldawien werden die Aktivitäten von der AVE-Partnerstadt Ungheni übernommen.

Mit dem Closing am 12. November 2013 wurde der Verkauf der CEE-Entsorgungssparte an die tschechische EP Industries, a.s. abgeschlossen.

Das Österreich- und Südtirol-Geschäft der AVE-Gruppe bleibt im Konzernverband und wird derzeit im Rahmen eines konzerninternen Projektes strategisch und organisatorisch neu ausgerichtet, heißt es in einer Aussendung.

Beraten wurde die Energie AG Oberösterreich von Société Générale (Frankfurt), den Anwaltskanzleien Freshfields Bruckhaus Deringer LLP (Wien) und SCWP Schindhelm (Linz) sowie KPMG (Linz).

Das Beratungsteam

Das beratende Wiener Freshfields-Team umfasste Willibald Plesser, Michal Dobrowolski und Dora Rendessy (alle Gesellschaftsrecht/M&A), Florian Klimscha und Christopher Hall (beide Finanzrecht) sowie Bertram Burtscher (IP/IT).

Aus dem Freshfields-Büro in Brüssel berieten Andreas von Bonin und Sarah Blazek zu beihilferechtlichen Aspekten der Transaktion.

Link: Freshfields

    Weitere Meldungen:

  1. Sparkassen kaufen Rückversicherer: Die Kanzleien
  2. Viridium kauft 720.000 Leben-Verträge von Zurich
  3. Aurelius kauft zwei Dental-Firmen mit Noerr
  4. Börsegänge: Das Warten auf bessere Zeiten