15. Nov 2013   Personalia Recht

Neue Serie Karriere-Chancen bei Wirtschaftskanzleien: Wen sucht Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche

Stefan Riegler ©Baker & McKenzie
Stefan Riegler ©Baker & McKenzie

Kar­riere. Unsere Serie „Kar­riere als Anwalt“ beleuch­tet Arbeits­markt­si­tua­tion, Aus­wahl­kri­te­rien und Karriere-Chancen für Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wälte bzw. Jus-Studentinnen und -Stu­den­ten in Öster­reichs Anwaltssozietäten.

In der aktu­el­len Aus­gabe unse­rer Karriere-Serie erklä­rt Stefan Riegler, Hiring Partner bei Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche in Wien, wie die Wirtschaftslage die strategische Ausrichtung von Wirtschaftskanzleien verändert und auf wel­che Eigen­schaf­ten Baker & McKenzie bei Bewer­bern schaut.

Recht.Extrajournal.Net: Wel­che juris­ti­schen Spe­zia­li­sie­run­gen sind am Arbeits­markt aktu­ell beson­ders gefragt?

Stefan Riegler: Lassen Sie mich dazu ein wenig ausholen: Auf der einen Seite beobachten wir seit einigen Jahren den Trend zu einer immer stärkeren Spezialisierung von Anwälten.

Auf der anderen Seite hat die Finanzkrise gezeigt, dass – aus Sicht einer Kanzlei – eine Spezialisierung auf einzelne Rechtsgebiete nicht zwingend zielführend ist.

Anders als reine Transaktionskanzleien ist Baker & McKenzie als Full Service Kanzlei mit zahlreichen Praxisgruppen breit aufgestellt und daher auch gegen Krisenzeiten gewappnet.

In letzter Zeit beobachten wir besonders beratungsintensive Mandate in den Bereichen Compliance und Dispute Resolution. Gerade in Zeiten der Krise wurde noch mehr „gestritten“ als sonst ohnehin der Fall.

Ändert sich wiederum die Wirtschaftslage, ändern sich die Bedürfnisse der Mandanten – und andere Rechtsgebiete werden wieder stärker nachgefragt.

Welche juristischen Spezialisierungen werden voraussichtlich in den nächsten zehn Jahren besonders gefragt sein?

Riegler: Wie vorhin erwähnt, hängt die Antwort auf diese Frage zu einem beträchtlichen Ausmaß von der jeweiligen Wirtschaftslage ab. Ungeachtet dessen sehen wir einen stark wachsenden Beratungsmarkt im Bereich Compliance – nach wie vor eines der Top-Themen für Unternehmen und Konzerne.

Rechtliche Vorgaben werden immer komplexer, transparente und gesetzeskonforme Unternehmensführung sowie Haftungsfragen rücken immer mehr in den Fokus des Gesetzgebers.

Der Druck der Investoren und der Öffentlichkeit steigt. Unternehmen können es sich heute nicht mehr leisten, auf Compliance zu verzichten.

Juristisch gesehen ist dieses Gebiet sehr abwechslungsreich: Anwälte unterschiedlicher Praxisgruppen – vom Kartellrecht bis hin zu Banking & Finance – sind dazu gefragt.

Welche Spezialisierungen suchen Sie gerade besonders?

Riegler: Spezialwissen in einem bestimmten Rechtsbereich mitzubringen ist eine Sache. Doch als Hiring Partner habe ich die Erfahrung gemacht, dass es vielmehr auf das Gesamtbild des Bewerbers ankommt.

Neben einem guten Studienerfolg achten wir auf den Menschen, der sich bei uns bewirbt. Fachliche juristische Fähigkeiten zählen ebenso wie Soft Skills, zum Beispiel rhetorisches Geschick und Teamfähigkeit.

Auf Mandaten und Pitches arbeiten wir in Teams zusammen, sodass man auch menschlich zueinander passen muss.

Da unsere internationale Kanzlei rund um den Globus vertreten ist, sind Fremdsprachenkenntnisse für uns selbstverständlich, ebenso wie das Verständnis für unterschiedliche Kulturen.

Das gilt für Berufseinsteiger genauso wie für Mentees unseres Career Mentorship Programme. Mit diesem Programm unterstützen wir ambitionierte Nachwuchsjuristen auf ihrem Ausbildungsweg – bis hin zu ihrem beruflichen Einstieg in unsere Kanzlei.

Dr. Stefan Riegler ist Hiring Partner bei Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche in Wien.

Link: Baker & McKenzie

    Weitere Meldungen:

  1. AMS bietet jetzt maschinenlesbare Arbeitsmarktdaten
  2. Wie der neue Bildungsbonus für Arbeitslose funktioniert
  3. Leitfaden: Geflüchtete im Betrieb integrieren
  4. EY: Arbeitsmarkt und Arbeitslosigkeit im Jahr 2020