Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Recht

Praxisbuch „Beschwerdeverfahren in Abgabensachen“ durchleuchtet neue Lage ab 1. Jänner 2014

Graz/Wien. Mit 1. Jänner 2014 ändert sich in Österreich der Rechtsschutz in Verwaltungssachen: Statt wie bisher vor einem Unabhängigen Finanzsenat oder Unabhängigen Verwaltungssenat werden Beschwerden, wie sie etwa gegen Einkommenssteuerbescheide oder Bescheide wegen Verkehrsübertretungen erhoben werden können, künftig vor dem neu gegründeten Bundesfinanzgericht oder den Landesverwaltungs- oder dem Bundesverwaltungsgericht entschieden.

Mitarbeiter des Institut für Finanzrecht der Universität Graz haben das neue „Beschwerdeverfahren in Abgabensachen“ analysiert und in einem Handbuch dargestellt. 

„Der Band soll in erster Linie eine Unterstützung für MitarbeiterInnen der Finanzverwaltung, WirtschaftstreuhänderInnen und RichterInnen, die sich mit Verfahren in Abgabensachen auseinandersetzen müssen, sein“, erklärt die Leiterin des Instituts für Finanzrecht und Herausgeberin des Werkes, Univ.-Prof. Tina Ehrke-Rabel, in einer Aussendung.

Da die rechtlichen Grundlagen des neuen Rechtsschutzverfahrens vor dem Bundesfinanzgericht sehr komplex und abstrakt seien, habe man sich eine anschauliche und praxisorientierte Aufbereitung zur Aufgabe gemacht. Das Ergebnis richtet sich an Praktiker; erschienen ist das Buch im Verlag Manz.

Behandelt werden den Angaben zufolge u.a.

  • Strukturierte Darstellung jeder einzelnen Verfahrensstufe
  • Einbringung des Rechtsmittels und Verfahren vor der Abgabenbehörde
  • Verfahren vor dem Bundesfinanzgericht
  • Revisionsverfahren beim VwGH
  • Nachträgliche Änderung von Bescheiden und Erkenntnissen

Hrsg. und bearbeitet von Univ.-Prof. Dr. Tina Ehrke-Rabel, Karl-Franzens-Universität Graz, sowie bearbeitet von Mag. Andreas Fellner, Mag. Sandra Grill, Dr. Barbara Gunacker-Slawitsch, Mag. Richard Kettisch und Mag. Wiebke Peperkorn.

Link: Manz

 

Weitere Meldungen:

  1. Im Fall der Fälle: Der Beweis im Versicherungsrecht
  2. Fachbuch und Diskussion zum neuen Psychotherapiegesetz
  3. Neues Handbuch beleuchtet die Flexible Kapitalgesellschaft (FlexKap)
  4. Tagungsbände zeigen neue Entwicklungen beim Juristentag