27. Nov 2013   Business

Firmenkundengeschäft der Banken unter Druck: Erträge gehen zurück, so Bain & Company

Frankfurt/Wien. Harter Wettbewerb, flaue Konjunktur und eine höhere Risikovorsorge für Kredite haben in Deutschland Erträge und Profitabilität der Banken im Firmenkundengeschäft im ersten Halbjahr 2013 unter Druck gesetzt.

Die Erträge im Corporate-Banking-Index der Managementberatung Bain & Company sanken um sieben Prozent – und damit auf ein Niveau wie zuletzt 2009/2010.

Die Wettbewerbsintensität im deutschen Firmenkundengeschäft nehme weiter zu: Fünf Jahre nach Ausbruch der globalen Finanzkrise zähle das Corporate-Banking zu den attraktivsten und am meisten umkämpften Geschäftsfeldern der Banken in Deutschland. Doch die Anzeichen mehren sich, dass die goldenen Zeiten in dem 25 Milliarden Euro großen Markt vorerst vorbei sind.

Der Bain-Corporate-Banking-Index verabschiedete sich im ersten Halbjahr 2013 von seinen zuletzt erreichten Höchstständen. Die Erträge lagen den Angaben zufolge um sieben Prozent unter dem Wert des zweiten Halbjahrs 2012, heißt es in einer Aussendung. Im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2012 sanken sie um zwei Prozent.

Ursächlich für die Ertragsschwäche seien die lediglich marginalen Zuwächse bei gleichzeitigem erheblichem Margendruck beim Ankerprodukt Kredit. Seit dem ersten Halbjahr 2012 stagniert das Kreditvolumen bei rund einer Billion Euro. Im Gegensatz zu Südeuropa sei in Deutschland aber zurzeit nicht das Angebot, sondern die Kreditnachfrage der limitierende Faktor.

„Keine Kreditklemme“

„Es gibt keine Anzeichen für eine Kreditklemme in Deutschland“, so Walter Sinn, Partner bei Bain & Company und Leiter der Banking-Praxisgruppe im deutschsprachigen Raum. „Vielmehr jagen sich die Banken mit attraktiven Konditionen mittelständische Kunden ab. Und das belastet Erträge und Margen.“ In der Folge sinke der Zinsüberschuss. Sein Anteil am Gesamtertrag reduzierte sich im ersten Halbjahr 2013 auf 73 Prozent nach 76 Prozent im Gesamtjahr 2012. Die Finanzinstitute können diesen Rückgang bislang nur bedingt durch höhere Provisionsüberschüsse kompensieren. Zugleich schmälere eine höhere Kreditrisikovorsorge die Profitabilität. Im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2012 stieg diese um 51 Prozent. „Nach den Tiefstständen 2011 und 2012 sehen wir derzeit ein Anziehen bei den Risikokosten“, so Sinn.

Link: Bain & Company

 

    Weitere Meldungen:

  1. Aurelius kauft zwei Dental-Firmen mit Noerr
  2. Siemens kauft Brightly Software mit Latham & Watkins
  3. „Die Zinsen gehen in Richtung 1,5 Prozent“
  4. Geld für Raiffeisen Waren-Gruppe mit Gleiss Lutz