12. Dez 2013   Business Personalia

Eva-Lotta Sjostedt ist neuer Chief Executive Officer der Karstadt-Warenhäuser

Eva-Lotta Sjostedt ©Stephan Pick / Karstadt
Eva-Lotta Sjostedt ©Stephan Pick / Karstadt

Essen. Der Aufsichtsrat der Karstadt Warenhaus GmbH hat Eva-Lotta Sjostedt zum neuen Chief Executive Officer der Karstadt Warenhaus GmbH berufen. Sie war zuletzt im Topmanagement der Möbelhausgruppe Ikea. Sjostedt tritt ihr neues Mandat am 24. Februar 2014 an und folgt damit auf Andrew Jennings, der seinen Vertrag zum Jahresende planmäßig erfüllt habe, wie es heißt.

Die riesigen und weithin bekannten, aber auch defizitären deutschen Karstadt-Warenhäuser befinden sich in einem schmerzhaften Umstrukturierungsprozess. Unter anderem soll der österreichische Immobilieninvestor Rene Benko mit seiner Signa Holding Interesse an einer Übernahme haben – und laut Medienberichten eine Option auf die Mehrheit halten.

Eva-Lotta Sjostedt war zuletzt als Deputy Global Vice President der Ikea-Gruppe unter anderem für die weltweite Multichannel-Strategie des Unternehmens verantwortlich, heißt es in einer Aussendung der Karstadt Warenhaus GmbH. In verschiedenen Top-Management-Positionen für Ikea u.a. in Japan und den Niederlanden hat sie Landesgesellschaften des Unternehmens geleitet. Sie verfüge über Markteintritts- und Turnaround-Erfahrung in wettbewerbsintensiven Märkten.

Sjostedt begann ihre Karriere als Modedesignerin und Fashion-Einkäuferin für verschiedene Einzelhändler mit mehrjähriger Erfahrung in Asien. Stephan Fanderl, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Karstadt Warenhaus GmbH: „Mit ihr gewinnen wir viel Kompetenz für den zukünftigen Weg von Karstadt dazu. In einem schwierigen Einzelhandelsklima hatten wir kein einfaches Jahr. Eva-Lotta Sjostedt kennt die Loyalität unserer Kunden und weiß, welches enorme Potential dadurch in Karstadt und seinen Mitarbeitern liegt. Sie wird uns helfen, unser Geschäft kontinuierlich weiter zu verbessern.“

„Schnell profitabel werden“

Die neue CEO selbst hält zu ihrme Job fest: „Unser Ziel bei Karstadt muss es sein, auf Grundlage unserer Tradition, unserer Erfahrungen und des bisher Geleisteten auch neue Wege zu finden, die Wünsche und Anforderungen unserer Kunden in Zukunft zu erfüllen.“ Karstadt müsse schnell profitabel werden und dafür „brauchen wir das Maximum an Leistungsfähigkeit jedes einzelnen. Wir wollen gemeinsam viel erreichen.“

Vorgänger Jennings habe ein umfangreiches Modernisierungsprogramm vieler Filialen durchgeführt, viele neue internationale Marken eingeführt sowie große Events und Marketinginitiativen in das Unternehmen gebracht, so Karstadt.

Link: Karstadt

 

    Weitere Meldungen:

  1. Rödl und PHH Tax beraten Viessmann bei Aqotec-Beteiligung
  2. Soravia beteiligt sich an Loisium, Kanzlei fwp hilft
  3. Pensionierungswelle rollt durch die Führungsetagen
  4. Valtus Group erwirbt Management Factory: Die Kanzleien