18. Dez 2013   Steuer

PwC-Verbraucherumfrage zu Rücknahmegebühren bei Online-Shopping: 17 % würden nicht mehr online kaufen

Andreas Plamberger ©PwC
Andreas Plamberger ©PwC

Wien. Jeder fünfte Online-Shopper bestellt regelmäßig Waren, die er von vornherein zurückschicken will, so das Ergebnis einer aktuellen Verbraucherumfrage von PwC.

Um die Retourenquote zu senken, dürfen Internethändler ab Juni 2014 eine Rückgabegebühr verlangen. Eine pauschale Abgabe könnte laut PwC aber für die Online-Händler zu erheblichen Kundenverlusten führen.

Vor allem in den noch verbleibenden Tagen bis Weihnachten herrscht Hochbetrieb bei den Online-Händlern. Nach den Weihnachtsfeiertagen sind Online-Shops daher mit besonders vielen Retourensendungen konfrontiert.

Ab Juni 2014 dürfen Online-Händler eine Gebühr für die Rücknahme gelieferter Waren auch bei einem Warenwert über 40 Euro verlangen.

Wie die aktuelle PwC-Umfrage zeigt, nutzen mehr als 60 % der Konsumenten die Möglichkeit, Ware wieder zurückzuschicken; 18 % tun dies sogar „sehr häufig“.

Stationärer Handel profitiert von Retourengebühren

„Retouren sind für Online-Händler wegen der anfallenden Portokosten und des logistischen Aufwands für die Rückabwicklung des Kaufs sehr kostenintensiv. Daher scheint es auf den ersten Blick sinnvoll zu sein, die Kosten zumindest anteilig auf die Rücksender abzuwälzen. Eine direkte Weitergabe der Kosten könnte jedoch zu einem massiven Einbruch des Kundenstamms führen“, erklärt Andreas Plamberger, Head of IT Effectiveness bei PwC Österreich in einer Aussendung.

Denn trotz des hohen Aufwands könnte die Abwälzung der Kosten für Rücknahmesendungen auf die Kunden den Online-Händlern noch teuer zu stehen kommen. Die Umfrage zeige, dass die Konsumenten auf eine Kostenbeteiligung bei Retouren sehr sensibel reagieren.

Die Hälfte der Konsumenten würde bei künftigen Gebühren für Retouren öfter in Geschäften kaufen, 17 % würden sogar komplett auf Online-Shopping verzichten, heißt es.

Profitieren würden aber vor allem auch Online-Händler, die keine Retourengebühren verlangen. 40 % der Verbraucher würden bei Kosten für Rücksendungen zu einem Online-Shop wechseln, bei dem sie gebührenfrei zurücksenden können.

Verbraucher lehnen Rücksendegebühren nicht völlig ab

Viele Konsumenten können sich Rücksendegebühren jedoch unter bestimmten Bedingungen durchaus vorstellen. So können sich 60 % mit Gebühren anfreunden, solange Stammkunden davon ausgenommen sind.

Auch eine Art Bonussystem, bei dem für tatsächliche Käufe eine kostenlose Rückgabe gutgeschrieben wird, wäre für jeden dritten Befragten vorstellbar.

„Online-Händler stehen nun vor der Aufgabe, intelligente Gebührenmodelle einzuführen, bei denen Kundenverluste vermieden werden. Vielversprechend ist ein Bonussystem, bei dem Kunden, die wenig zurücksenden, mit Sonderaktionen oder Rabatten belohnt werden. Dadurch könnte das Thema Rücknahmegebühren zu einem Kundenbindungsprogramm umgewandelt werden“, so Plamberger.

Link: PwC

    Weitere Meldungen:

  1. Freshfields und Hogan Lovells helfen bei Glasfaser-Ausbau
  2. Oliver Artner wird Head of Sales von Schüttflix
  3. Pflegeplattform HeldYn startet mit Cerha Hempel
  4. Internet-Unternehmen suchen digitale Souveränität für Europa