08. Jan 2014   Recht

CMS berät Polypore International beim Verkauf der Microporous Business Unit

Johannes Trenkwalder © CMS
Johannes Trenkwalder ©CMS

Wien. CMS Reich-Rohrwig Hainz hat die Polypore International Inc. beim Verkauf der Microporous Business Unit beraten.

Der auf Membranen zur Herstellung von Bleiakkumulatoren spezialisierte Geschäftsbereich wurde um 120 Millionen Dollar an Seven Mile Capital Partners, ein in New York ansässiges Private Equity-Unternehmen, verkauft.

Polypore ist an der New Yorker Börse gelistet und hat Microporous vor knapp sechs Jahren übernommen. Die nun vollzogene Veräußerung basiert auf einer Entscheidung der Federal Trade Commission (FTC), die die Akquisition als wettbewerbsbeschränkend bezeichnete.

Mit Seven Mile Capital Partners wurde ein von der FTC anerkannter Käufer gefunden und der aus wettbewerblichen Gründen angeordnete Verkauf abgeschlossen, heißt es in einer Aussendung.

In allen europäischen Belangen wurde Polypore von CMS Reich-Rohrwig Hainz in Kooperation mit der CMS-Kanzlei in Düsseldorf beraten.

Beratungsschwerpunkte waren Fusionskontrolle, österreichische Aspekte der Übernahmedokumentation sowie eine Umgründung der österreichischen Zielgesellschaften, heißt es weiter.

Das Beratungsteam

Das Beratungsteam unter der Leitung von Partner Johannes Trenkwalder bestand weiters aus Partnerin Sibylle Novak, Rechtsanwalt Clemens Grossmayer (M&A) und Associate Kai Ruckelshausen.

Link: CMS

    Weitere Meldungen:

  1. DB Schenker übernimmt USA Truck mit Latham & Watkins
  2. Wayss & Freytag geht an Zech mit Gleiss Lutz
  3. CBRE kauft Green Soluce für mehr ESG-Beratung
  4. Sparkassen kaufen Rückversicherer: Die Kanzleien