10. Jan 2014   Business

Hofer-Chefs Günther Helm und Friedhelm Dold blasen zum Angriff auf die Backstuben

Günther Helm und Friedhelm Dold ©Hofer
Günther Helm und Friedhelm Dold ©Hofer

Wien. Günther Helm und Friedhelm Dold, Geschäftsführer des Diskontmultis Hofer, planen mit dem „Backbox“-Programm eine ihrer wohl ambitioniertesten Brand Extensions der letzten Jahre: Bis Ende 2015 werden um einen dreistelligen Euro-Millionenbetrag 90 Prozent der 450 Hofer-Filialen um einen Backshop ergänzt, bis 2017 alle übrigen.

Die Aufrüstung der Produktpalette macht Hofer zu einem der größten Backbetriebe Österreichs. Dafür sollen rund 1000 neue Mitarbeiter eingestellt werden – durchschnittlich drei pro Filiale.

Derzeit hat Hofer 7000 Mitarbeiter. In den vergangenen Jahren wurde die Angebotspalette u.a. bereits um Mobilfunk, Treibstoffe, nachhaltige Produkte („Zurück zum Ursprung“ mit Bio-Pionier Werner Lampert) u.v.m. ergänzt. Backshops wurden in den letzten Jahren von den meisten klassischen Lebensmittelketten eingeführt; sie sind allerdings personalintensiver als viele andere Sparten.

Zur Hofer-Gruppe, die selbst dem deutschen Handelsriesen Aldi Süd gehört, zählen auch Aldi Suisse, Aldi Ungarn und Hofer in Slowenien.

Link: Hofer

 

    Weitere Meldungen:

  1. Ostermann kauft Powertrain-Bereich von Frauenthal
  2. Die Preisträger beim Hermes Wirtschaftspreis 2022
  3. Erfolgreich Projekte leiten: Neuer Ratgeber
  4. Buch: Der richtige Umgang mit Nörglern und Querulanten