27. Jan 2014   Business

A1-Chef Hannes Ametsreiter will mehr Amtsgeschäfte per Mobiltelefon: Ab sofort Handy-Signatur im Shop

Hannes Ametsreiter, Manfred Matzka Credit Andreas Katzenbeisser - A1
Hannes Ametsreiter, Manfred Matzka ©Andreas Katzenbeisser / A1

Wien. Österreichs marktführender Handy- und Telekomanbieter A1 baut unter seinem Chef Hannes Ametsreiter bei neuen Services aus: Ab sofort wird die Handy-Signatur für Amtsgeschäfte angeboten. „Egal ob Steuerausgleich, Versicherungsdatenabfrage, Meldezettelantrag oder Strafregisterauszug“ – die Handy-Signatur ist die persönliche, rechtsgültige Unterschrift im Internet und soll der Forderung nach einer sicheren digitalen Identität Rechnung tragen.

Nun kommt die Signatur im Rahmen einer Kooperation von A1 und der Plattform „Digitales Österreich“ des Bundeskanzleramtes in zunächst 15 A1-Shops. 

Dank der Handy-Signatur lassen sich inzwischen mehr als 100 Amtswege per Mausklick erledigen, heißt es in einer Aussendung. Die Signatur sei grundsätzlich kostenlos, auch die Aktivierung bei A1 sei das. Der virtuelle Ausweis erleichtere den Alltag nicht nur, indem Behördengänge obsolet werden, sondern schütze wichtige Dokumente vor Manipulation.

Handy-Signatur-NutzerInnen können sensible Unterlagen wie Verträge, Kündigungen oder Rechnungen online unterschreiben und elektronisch retournieren. Als digitale „Füllfeder“ erspare die Handy-Signatur umständliches Ausdrucken, Unterschreiben, Einscannen und Rücksenden. „Die Handy-Signatur ist ein wichtiger Schritt zur weiteren Digitalisierung Österreichs. Amtswege können so auf höchster Sicherheits-Stufe noch einfacher und bequemer erledigt werden. A1 unterstützt diese Initiative des Bundeskanzleramtes in 15 A1 Shops und vor allem mit kostenlosen Schulungen am >A1 Internet Für Alle Campus< und leistet so einen weiteren Beitrag zur Verbreitung der Handy-Signatur“, so Hannes Ametsreiter, Generaldirektor A1 und Telekom Austria Group.

„Virtueller Ausweis“

„Die Handy-Signatur bietet maximale Sicherheit, die Rechtsgültigkeit der Unterschrift und fungiert als virtueller Ausweis. Darüber hinaus stehen kostenlose Anwendungen zur Verfügung, um etwa Dokumente, Rechnungen, Verträge oder den eigenen Lebenslauf mit der Handy-Signatur elektronisch zu unterschreiben und zuzustellen. Damit gehört das Papier bzw. das umständliche Ausdrucken, Unterschreiben, Einscannen und Retournieren in vielen Fällen der Vergangenheit an“, so Manfred Matzka, Leiter der Sektion I (Präsidialsektion) des Bundeskanzleramtes.

Datenschützer weisen darauf hin, dass ein mit Handy-Signatur aufgerüstetes Mobiltelefon natürlich besonders vor unbefugtem Zugriff geschützt werden muss. Der Einsatz  von Signaturverfahren gilt gleichzeitig aber als sicherer, als es übliche Internet-Authentifizierungsverfahren wie Username und Passwort allein wären.

Link: A1

 

    Weitere Meldungen:

  1. Wenn Mensch & Maschine arbeiten: Neuer Kongress
  2. Grünes Geld für TeamViewer mit Freshfields
  3. Magenta-Chef Bierwirth wechselt zur Erste Group
  4. JDC Group holt Großmakler Ecclesia an Bord