30. Jan 2014   Personalia Recht

Schönherr erweitert das Büro in Brüssel und verstärkt die EU-Kompetenzen

Volker Weiss ©Schönherr
Volker Weiss ©Schönherr

Wien. Schönherr erweitert seine Aktivitäten im EU- & Wettbewerbsrecht durch den Ausbau des Brüsseler Standorts. Volker Weiss, Partner in Schönherrs EU & Competition Practice, wird das Büro leiten.

Schönherr ist seit 1994, einhergehend mit dem Beitritt Österreichs zur EU, in Brüssel mit einer Repräsentanz vertreten. Grund für den nunmehrigen Ausbau zu einem vollwertigen Büro sei das Firmenwachstum in CEE und die zunehmende Bedeutung von EU-Recht und Wettbewerbsrecht für die Mandanten.

„Schönherr hat 14 Büros und mehr als 300 Juristen, die das gesamte Beratungsspektrum einer Wirtschaftskanzlei anbieten. Darunter fallen auch viele EU-Themen. Die verstärkte Präsenz vor Ort ist ein logischer Schritt unserer Expansion. Schönherr soll die erste Anlaufstelle für Unternehmen aus unserer Heimatregion für sämtliche EU-rechtlichen Angelegenheiten sein“, erklärt Managing Partner Christoph Lindinger in einer Aussendung.

„Wir wollen Zentral– und Osteuropa näher an Brüssel und Brüssel näher an Zentral- und Osteuropa bringen“, ergänzt Volker Weiss. „Wir sehen ein großes Marktpotential in der Beratung von Unternehmen in den Ländern, die erst vor kurzem der EU beigetreten sind oder sich auf den Beitritt vorbereiten. Unsere Mandanten werden von unserer Präsenz in Brüssel profitieren. Der Schritt nach Brüssel wurde gemeinsam mit unseren Kollegen der EU & Competition Practice in Zentral- und Osteuropa geplant und umgesetzt. Am Brüsseler Standort werden Mitglieder des EU & Competition Teams aus Zentral- und Osteuropa integriert werden, davon werden einige nach Brüssel übersiedeln.“

Konzentration auf EU- & Wettbewerbsrecht

Das Brüsseler Büro von Schönherr wird sich auf EU- & Wettbewerbsrecht konzentrieren und Beratung für Fälle aus der Heimatregion von Schönherr in Zentral- und Osteuropa anbieten.

Das beinhaltet EU- und multinationale Fusionskontrollverfahren, Kartellrechtsfälle, Beihilfenrecht und kartellrechtliche Compliance, aber auch die Beratung zu Themen im Bereich der regulierten Industrien (z.B. Energie).

Link: Schönherr

    Weitere Meldungen:

  1. Österreichs 11 Wettbewerbsbehörden sind zu kompliziert, so RH
  2. D-A-CH Kartellrechtsforum mit Cerha Hempel-Partnerin Wolf-Posch
  3. BWB holt ukrainische Ökonomin Olha Karpiuk
  4. Internet-Provider: „Teuerungswelle durch deregulierte A1“