31. Jan 2014   Recht

Wolf Theiss berät den Aufzugsanlagenhersteller Wittur Austria bei Spaltung

Benjamin Twardosz ©Wolf Theiss
Benjamin Twardosz ©Wolf Theiss

Wien. Wolf Theiss hat den Aufzugsanlagenhersteller Wittur GmbH, Teil des internationalen Wittur-Konzerns, bei der Übertragung des operativen Betriebs auf die neu gegründete Wittur Austria GmbH beraten.

Wittur von Wolf Theiss gesellschaftsrechtlich, arbeitsrechtlich, steuerlich und bankrechtlich von einem Team unter der Leitung von Partner Benjamin Twardosz beraten.

„Aufgrund des Umfangs des übertragenen Betriebes und der Einbettung in eine internationale Konzernstruktur, stellten sich eine Vielzahl gesellschaftsrechtlicher, arbeitsrechtlicher, vertragsrechtlicher, bilanzieller und steuerlicher Herausforderungen. Dabei machte sich besonders bezahlt, dass Wolf Theiss rechtlich und steuerlich kombiniert berät“, erklärt Wolf Theiss-Partner Benjamin Twardosz in einer Aussendung.

Das Beratungsteam

Das Beratungsteam bei Wolf Theiss unter der Leitung von Benjamin Twardosz bestand weiters aus Senior Associate Hartwig Kienast (Gesellschaftsrecht), Partner Matthias Unterrieder (Arbeitsrecht) sowie Counsel Erika Pircher-Eschig (Finanzierungen).

Der deutsche Gesellschafter Wittur Holding GmbH wurde von einem Team von Linklaters unter der Führung von Counsel Michael Ehret beraten.

Link: Wolf Theiss

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen
  2. Pflegeregress fällt: Mehr Heimbewohner, ärmere Städte?
  3. Eversheds Sutherland eröffnet drei neue Büros
  4. OGH: Kann eine unversperrte Tür Menschen einsperren?