06. Feb 2014   Business

Energie: Windkraft wächst weltweit um 12,5 Prozent

© IG Windkraft
© IG Windkraft

St. Pölten. Die weltweite Windkraftleistung ist 2013 um 12,5 % auf insgesamt 318.137 MW gewachsen. Wie schon in den letzten Jahren wurde dabei der Windkraftausbau mit 16.100 MW von China angeführt.

Die Konsolidierung des chinesischen Marktes hatte in den letzten zwei Jahren einen Rückgang des Ausbaus mit sich gebracht. 2013 zeigte der Ausbau aber wieder steil nach oben. An zweiter Stelle lag Europa mit rund 12.000 MW durch neue Windkraftanlagen.

„Noch ist Europa das Zentrum der Windenergie. In Europa stehen weltweit am meisten Windräder mit einer Leistung von rund 120.000 MW, dicht gefolgt von Asien mit rund 115.000 MW“, erklärt Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft in einer Aussendung.

Rahmenbedingungen entscheidend

Entscheidend für das Tempo des Ausbaus sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen: So war es beispielsweise in den USA lange Zeit unklar, ob die steuerlichen Begünstigungen für die Errichtung von Windrädern 2013 fortgeführt werden.

Die Regelung wurde erst relativ spät verlängert, wodurch der Windkraftausbau in Folge beinahe zusammengebrochen ist. Mit 3.300 MW neu installierter Windkraftleistung ist der Ausbau in den USA  im Vergleich zum Jahr davor auf zwanzig Prozent zusammengeschrumpft.

Andererseits konnte das Bekenntnis der chinesischen Regierung zum Windenergieausbau die Windenergie im Land der Mitte beflügeln. „Der weltweite Markt wird von China angeführt. Die chinesische Regierung hat ihr offizielles Ziel für 2020 von 150.000 MW auf 200.000 MW angehoben und die Industrie hat geantwortet“, berichtet Steve Sawyer, Generalsekretär des weltweiten Windenergie Verbandes (GWEC).

Link: IG Windkraft

    Weitere Meldungen:

  1. Pensionierungswelle rollt durch die Führungsetagen
  2. Valtus Group erwirbt Management Factory: Die Kanzleien
  3. Management Factory geht bei Valtus Gruppe an Bord
  4. Österreichs Strommarkt muss dezentraler werden, so EY