07. Feb 2014   Business

Europäischer Hotel- und Gastgewerbeverband Hotrec kritisiert Google: „Zu viel bezahlte Werbung“

Wien. Der Dachverband der Europäischen Hotel- und Gastgewerbeverbände, Hotrec, äußert Kritik an der Suchmaschine Google.

In den Augen der Hoteliers ist die Hotel-Suche auf Google irreführend: Die kommerziellen Suchergebnisse seien schwer von „echten“ Treffern zu unterscheiden, so die Kritik.

Die EU-Kommission hat ihre Kartellermittlungen zur Online-Suche von Hotels bei Google aber eingestellt, nachdem Google Nachbesserungen in Aussicht gestellt hatte.

Hotrec-Präsident Kent Nyström zeigt sich über diese Entwicklung nicht sonderlich erfreut: „Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia sollte die entsprechenden Kartellermittlungen zur Online-Suche und Online-Werbung nicht einstellen, da Googles Vorschläge zu Selbstverpflichtung marginal sind und sogar kontraproduktiv wirken können.“

Für kleinere Hotels die „einzige Chance“

Auch die Hotellerie in Österreich fordert eine klar ersichtliche Trennung von bezahlten Inhalten: „Echte Suchergebnisse, also die Links von einzelnen Hotels und Restaurants, müssen eine faire Chance haben“, erklärt Klaus Ennemoser, Bundesobmann des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) in einer Aussendung.

Solche „organische“ Suchergebnisse seien „der einzig verbliebene Bereich bei Google, wo einzelne Hotels und Gaststätten eine faire Chance haben, sichtbar zu sein und einen direkten Link zu ihren Angeboten zu platzieren“, so Ennemoser.

Link: WKO

Link: Hotrec

    Weitere Meldungen:

  1. Neuer Management-Bachelor des IfM Salzburg
  2. Entscheidungen: Wie man sieht, krankt’s an der Umsetzung
  3. Neuer Ratgeber: Managen im Digital-Zeitalter
  4. TU Wien: „In Umbrüchen und Krisen die Chance suchen“