Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Recht

CHSH berät die Raiffeisen Bank International (RBI) bei Rekord-Kapitalerhöhung

Christian Aichinger, Volker Glas, Edith Hlawati, Gernot Wilfing ©CHSH
Christian Aichinger, Volker Glas, Edith Hlawati, Gernot Wilfing ©CHSH

Wien. CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati hat die Raiffeisen Bank International (RBI) bei der jüngsten Kapitalerhöhung mit einem Emissionserlös von 2,78 Milliarden Euro beraten.

Bei der Kapitalerhöhung der RBI um 50% wurden 97.473.914 neue Aktien zum Preis von 28,50 Euro pro Aktie platziert. Mit einem Emissionserlös von 2,78 Milliarden Euro ist das die drittgrößte bisher an der Wiener Börse durchgeführte Kapitalerhöhung.

Sämtliche neue Aktien wurden in einem Vorabplatzierungsverfahren bei institutionellen Investoren platziert, heißt es in einer Aussendung. Dabei wurden 78,7% der neuen Aktien, entsprechend den nicht ausgeübten Bezugsrechten der RZB sofort geschaffen und geliefert. Die restlichen 21,3% der neuen Aktien wurden unter Rücktrittsvorbehalt, abhängig von der Ausübung der Bezugsrechte, zugeteilt.

Am Ende der Bezugsfrist am 7. Februar 2014 stand fest, dass bestehende Aktionäre Bezugsrechte für 7,6% der neuen Aktien ausgeübt haben. Die Lieferung der unter Rücktrittsvorbehalt zugeteilten neuen Aktien erfolgte am 12. Februar 2014, dem erfolgreichen Closing der Transaktion.

Die RBI plant, den Emissionserlös unter anderem für die Rückführung des Partizipationskapitals in Höhe von 2,5 Milliarden Euro (davon 1,75 Milliarden Euro von der Republik Österreich) zu verwenden, heißt es. Durch die Kapitalerhöhung sank die Beteiligung der RZB an der RBI auf 60,7%. Der Streubesitz stieg entsprechend auf 39,3%. Damit stieg die Gewichtung der RBI-Aktie sowohl im ATX als auch im ATX Prime.

Als Emissionsbanken fungierten die Deutsche Bank, die Raiffeisen Centrobank sowie die UBS. Banca IMI, Barclays, BNP Paribas, Commerzbank und ING unterstützten die Transaktion als Co-Lead Manager.

Das Beratungsteam

Das Team von CHSH bestand aus den Partnern Edith Hlawati und Volker Glas sowie den Rechtsanwälten Christian Aichinger und Gernot Wilfling.

CHSH hat die RBI in allen Fragen der Strukturierung, insbesondere in Bezug auf die zweistufige Abwicklung der Kapitalerhöhung mit zwei im Firmenbuch eingetragenen Kapitalschritten beraten und zeichnete für die Erstellung des Kapitalmarktprospekts verantwortlich.

Link: CHSH

Weitere Meldungen:

  1. Nachhaltige Anleihe von MediaMarkt-Mutter Ceconomy: Die Berater
  2. Verbund holt sich 500 Mio. Euro für Salzburg-Leitung mit White & Case
  3. Brenntag holt sich 1 Mrd. Euro mit White & Case
  4. E.On holt sich 1,8 (teilweise) grüne Milliarden mit White & Case