19. Feb 2014   Bildung & Uni Recht

Parlament stellt die Gesetzes-Geschichte der Zweiten Republik online

Wien. Österreichs Parlament hat die Gesetzgebung der Zweiten Republik ins Internet gestellt: Die Erschließung der Dokumente reicht nun zurück bis zum 19. Dezember 1945, dem Beginn der V. Gesetzgebungsperiode (GP).

Damit sind unter anderem Regierungsvorlagen, Selbständige Anträge von Abgeordneten und Ausschussberichte des Nationalrats in digitaler Form auf der Website des Parlaments verfügbar. Insgesamt wurden bisher 33.000 Dokumente elektronisch nacherfasst. 

Die elektronische Nacherfassung von parlamentarischen Materialien durch die Parlamentsdirektion sei damit einen weiteren großen Schritt vorangekommen, meldet Parlinkom. Bereits seit längerem abrufbar sind die Stenographischen Protokolle und die Indices (Sach- und Stichwortregister) zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrats und des Bundesrats der Jahre 1945 bis 1996 (V. bis XIX. GP).

Die Initiative soll zu mehr Transparenz der parlamentarischen Arbeit beitragen und das Serviceangebot für BürgerInnen und MandatarInnen erweitern, so eine Aussendung.

Auch die 1. Republik wird digital

Als weiterer Schritt wird an der Erfassung der Entschließungen des Nationalrats vor 2008 sowie der Regierungsvorlagen und Ausschussberichte der Ersten Republik gearbeitet.

Link: Parlament

    Weitere Meldungen:

  1. Zahl der Videofallen, Lauschangriffe weiterhin niedrig
  2. So funktioniert die neue Strompreisbremse
  3. „Grassierende Korruption und Angriffe auf Rechtsstaat“
  4. Blackout: Nach 30 h ist Österreich wieder online