28. Feb 2014   Business Steuer Tipps

Wiener Städtische-GD Robert Lasshofer begrüßt Neuregelung zu Einmalerlagsversicherungen

Robert Lasshofer ©Wiener Städtische
Robert Lasshofer ©Wiener Städtische

Wien. Die Regierung hat die steuerrechtlich relevante Bindefrist bei Einmalerlägen in der Lebensversicherung wieder reduziert. Die Mindestlaufzeit von 15 Jahren für über 50-Jährige wird mit 1. März 2014 auf zehn Jahre verkürzt.

Robert Lasshofer, Generaldirektor der Wiener Städtischen, sieht diese Entwicklung positiv: „Wir begrüßen die Neuregelung und sehen darin nur Gewinner.“ In seinen Augen profitieren sowohl Kunden, Staat als auch Versicherer. Klar ist: die Branche hatte in der Lebensversicherung in den letzten Jahren Prämienrückgänge zu verkraften, durch die neue steuerliche Situation kommt nun möglicherweise die Trendwende.

„Die Kunden profitieren, da die kürzere Laufzeit ihren Bedürfnissen entgegen kommt. Der Staat gewinnt, da die Einnahmen aus der Versicherungssteuer steigen werden. Die Versicherer gewinnen, da attraktivere Produkte angeboten werden können“, so Lasshofer in einer Aussendung.

Link: Wiener Städtische

    Weitere Meldungen:

  1. Corona-Klagen: Etappensieg des VKI gegen ARAG
  2. Valtus Group erwirbt Management Factory: Die Kanzleien
  3. Inflation, Umweltschutz, Arbeitskräftemangel prägen Versicherungsbranche
  4. Management Factory geht bei Valtus Gruppe an Bord