Recht

Schönherr berät finanzierende Banken der slowenischen Lasko Gruppe bei 330 Mio. Euro Restrukturierungspaket

Maja Zgajnar ©Schönherr
Maja Zgajnar ©Schönherr

Ljubljana. Schönherr hat eine Gruppe von finanzierenden Banken der slowenischen Laško Gruppe bei der Verhandlung eines 330 Mio. Euro Restrukturierungspakets beraten. Die Laško Gruppe ist ein führender regionaler Getränkeproduzent und -großhändler in Südosteuropa. Zur Laško Gruppe gehören unter anderem die Brauereien Pivovarna Laško d.d. und Pivovarna Union d.d. sowie der Mineralwasserproduzent und Getränkeabfüller Radenska d.d. Radenci.

Schönherr hat den Lenkungsausschuss der finanzierenden Banken der Laško Gruppe beraten. Dieser besteht aus Hypo Alpe-Adria-Bank d.d., UniCredit Banka Slovenija d.d., Nova Ljubljanskabanka d.d., Nova KBM d.d. und Abanka Vipa d.d. 

Ein wesentlicher Eckpunkt der Restrukturierung war die Berücksichtigung der Eigentümer- bzw. Finanzierungsstruktur der Laško Gruppe, da verschiedene Banken auf unterschiedlichen Ebenen der Laško Gruppe finanzieren und einige Banken gleichzeitig Aktionäre von Gruppengesellschaften sind.

Das Beratungsteam

Das Mandat wurde von Maja Žgajnar (Banking & Finance), Alexander Popp (Corporate/M&A), Branko Cevriz (Banking & Finance), Daniela Hohenegg (Banking & Finance), und Manuel Ritt-Huemer (Corporate/M&A) betreut.

Die Laško Gruppe wurde von Wolf Theiss beraten, heißt es.

Link: Schönherr

    Weitere Meldungen:

  1. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen
  2. Pflegeregress fällt: Mehr Heimbewohner, ärmere Städte?
  3. Eversheds Sutherland eröffnet drei neue Büros
  4. OGH: Kann eine unversperrte Tür Menschen einsperren?