KWR informiert über Rahmenbedingungen und Risiken bei Managerverträgen und Golden Handshakes

Thomas Haberer, Anna Mertinz ©KWR
Thomas Haberer, Anna Mertinz ©KWR

Wien. KWR Karasek Wietrzyk lud im Rahmen der KWR-Inhouse-Seminare zum zweiten Teil der Serie über Managerdienstverträge in die Kanzleiräumlichkeiten in Wien.

Rechtsanwältin Anna Mertinz (Arbeitsrecht) und Rechtsanwalt Thomas Haberer (Unternehmensrecht) referierten über versteckte Risiken rund um die Entsendung von Managern, die Beendigung von Managerverträgen und die Managerhaftung.

Dabei wurden sowohl die arbeits- als auch die gesellschaftsrechtlichen Aspekte erklärt, heißt es in einer Aussendung.

Fehler bei Golden Handshakes

Besonderes Augenmerk legten die Mertinz und Haberer auf die Themen Entsendeverträge und Golden Handshakes. „In der Praxis kommt es bei der Gestaltung und Verhandlung von Golden Handshakes mit Managern immer wieder zu Fehlern, weshalb es hier besonders wichtig ist, sich im Vorfeld umfassend über die rechtlichen Möglichkeiten und Risken zu informieren“, so Anna Mertinz, Leiterin des Bereichs Arbeitsrecht bei KWR.

Link: KWR

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. 41. Competition Talk der BWB vor Weihnachten
  2. Das neue Aktienrecht: Band 2 des Manz-Kommentars
  3. Ex-Burgtheaterdirektor Hartmann punktet mit CHSH
  4. KSV1870 baut um, Creditreform fühlt den Puls