28. Mai 2014   Bildung & Uni Business Recht

Donau-Uni startet Master-Lehrgang zur Internationalen Streitbeilegung: International Dispute Resolution

Ratka, Konrad ©Konrad
Ratka, Konrad ©Konrad

Krems. Die Donau-Universität Krems startet im Frühjahr 2015 den neuen Master of Laws in „International Dispute Resolution“. Das viersemestrige berufsbegleitende Weiterbildungsstudium richte sich an JuristInnen und soll breites Fachwissen rund um die internationale Streitbeilegung vermitteln, so die Uni.

Neben Grundlagen des Internationalen und Europäischen Wirtschaftsrechts liege der Schwerpunkt in der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit, dem internationalen und europäischen Prozessrecht, sowie der Wirtschaftsmediation und dem Verhandlungs- und Konflikt-management. Vortragender und Berater für den Lehrgang ist Christian W. Konrad, Gründer der Sozietät Konrad & Partners in Wien. 
„Die verschiedensten Methoden im Umgang mit Rechtskonflikten haben in der wirtschaftlichen Praxis immer mehr an Bedeutung gewonnen. >Dispute Resolution< gehört nunmehr zum Kerngeschäft wirtschaftsjuristischer Betreuung, da in aller Regel der direkte Gang zu Gericht ohne Ausschöpfung zur Verfügung stehender Alternativen oft als nachteilig bewertet wird“, so Konrad in einer Aussendung.

Für eine globalisierte Wirtschaft

Das Department für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration reagiere damit auf die neuen Realitäten der globalisierten Wirtschaft, in denen auch immer mehr KMU’s international tätig sind, heißt es weiter. Dies bringe erhöhte Anforderungen an RechtsanwältInnen und WirtschaftsjuristInnen mit sich.

In der internationalen Wirtschaftspraxis sei jedenfalls ein Trend hin zu Schiedsgerichten, Wirtschaftsmediation oder anderen alternativen Streitbeilegungsverfahren zu beobachten. JuristInnen mit Kompetenzen im Bereich der Streitbeilegung seien daher stark nachgefragt, um somit auch bei Grenzüberschreitungen das effizienteste und ökonomischste Konzept zur Konfliktbereinigung zur Hand zu haben.

„In Zusammenarbeit mit Dr. Konrad, einem der renommiertesten Rechtsanwälte im Bereich der Schiedsgerichtsbarkeit, können wir in bewährter Weise Wissenschaft und Praxis in dem neuen Studienprogramm ideal vereinen“, wird Univ.-Prof. Thomas Ratka vom Department für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration der Donau-Universität Krems zitiert.

Das aktuelle Angebot der Donau-Uni speziell für JuristInnen umfasst neben „Dispute Resolution“ Universitätslehrgänge zum Versicherungsrecht, Vertragsrecht und Vertragsgestaltung sowie zum Bank- und Kapitalmarktrecht.

Der neue Lehrgang

Das neue LL.M.-Programm versteht sich als vertiefte, spezialisierte und anwendungsorientierte juristische Weiterbildung im Bereich der Streitbeilegung. Zudem werde die notwendige interdisziplinäre Kompetenz vermittelt.

Nach Einführung in das Internationale und Europäische Wirtschaftsrecht werden neben den klassischen Gerichtsverfahren im internationalen Kontext auch die internationale Schiedsgerichtsbarkeit und Wirtschaftsmediation, Verhandlungsmanagement und Conflict Management vermittelt, heißt es.

Der berufsbegleitende Lehrgang startet im März 2015 und richtet sich an JuristInnen mit Interesse an International Dispute Resolution, vor allem an RechtsanwältInnen, RechtsanwaltsanwärterInnen (KonzipientInnen), WirtschaftsjuristInnen sowie AbsolventInnen rechtswissenschaftlicher Studien. Er schließt mit dem Master of Laws (LL.M.) ab.

Link: Donau-Uni Krems

Link: Konrad & Partners

 

    Weitere Meldungen:

  1. Ostermann kauft Powertrain-Bereich von Frauenthal
  2. Die Preisträger beim Hermes Wirtschaftspreis 2022
  3. Erfolgreich Projekte leiten: Neuer Ratgeber
  4. Buch: Der richtige Umgang mit Nörglern und Querulanten