Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Steuer

Vergleich Gewerbe-Steuern mit Deutschland: Österreichs Kleinunternehmern bleiben bis zu 4 % weniger Gewinn

©ejn
©ejn

Wien. Ein aktueller Vergleich von Ecovis Austria über die Unternehmerbesteuerung in Österreich und Deutschland zeigt, dass Österreichs Unternehmer oft mehr Steuern zahlen müssen als in Deutschland.

So bleiben beispielsweise einem österreichischen Kleinunternehmer mit 60.000 Euro Bruttogewinn nach Abzug von Steuern und Sozialversicherung 4 % Prozent weniger in der Kassa als einem Kollegen in Deutschland, so Ecovis Austria. 

„In Deutschland, einem bekannten Hochsteuerland, wird grundsätzlich niedriger besteuert als in Österreich“, erklärt Martin Grill, Geschäftsführer von Ecovis Austria. „Und das, obwohl in Deutschland neben der Einkommensteuer noch der Solidaritätszuschlag, eine direkt erhobene Kirchensteuer und eine Gewerbesteuer die Unternehmer belasten.“

Die Einkommenssteuer steigt prozentuell mit dem Gewinn und beträgt in Österreich bei einem Bruttogewinn von 100.000 Euro 29,43 %, in Deutschland 19,66 % des Bruttogewinns vor Abzug der Sozialversicherung.

Für die Pensionsversicherung zahlen dieselben Unternehmen beinahe doppelt so hohe Abgaben: In Österreich fallen 11,73 % an, in Deutschland nur 6,75 %, heißt es in einer Aussendung.

Weiters sei Deutschland in Bezug auf die Wahl der Sozialversicherung flexibler: Dort bestehe nämlich die Möglichkeit, sich im Bereich der Kranken- und Pflegeversicherung ausschließlich privat zu versichern. Diese Möglichkeit haben in Österreich nur einzelne Berufsgruppen im Bereich der Krankenversicherung wie z.B. Ärzte, Rechtsanwälte oder Steuerberater.

„Nur wer investiert, spart Steuern“

„Nur, wer den Gewinnfreibetrag maximal nutzt, kann die Steuerlast auf das Niveau von Deutschland drücken“, meint Grill. Wenn österreichische Unternehmer Investitionen in bestimmter Höhe tätigen oder in begünstigte Wertpapiere investieren – ab 2014 werden nur mehr Wohnbauanleihen steuerlich anerkannt – können sie im Idealfall sogar eine leicht geringere Steuerlast erzielen, heißt es.

Link: Ecovis

Weitere Meldungen:

  1. SteuerExpress: Trinkgelder und Lohnabgaben, die Zustellung in die richtige Databox und mehr
  2. SteuerExpress: Neue Entscheidungen zu Sprachschulen, verdeckter Gewinnausschüttung bei Vermietung und mehr
  3. SteuerExpress: Unterliegt der Brenner-Tunnel dem Tiroler Tourismusbeitrag? Spannende Entscheidungen und mehr
  4. SteuerExpress: Eine Körperschaft öffentlichen Rechts als Vermieterin, neue Entscheidungen und mehr